Viele gute Gespräche und kleine Missklänge

Ins Gespräch vertieft (von links): Frank und Ivonne Conrades mit Jörg Paulsen.
Burgdorf: Sport- und Schützenheim Schillerslage |

Mehr als 100 Gäste beim Neujahrsempfang in Schillerslage / Ortsbürgermeister Cord Reißer ärgert sich über Kritik von Bürgermeister Alfred Baxmann

SCHILLERSLAGE (fh). „Schillerslage stellt sich mit großer Verantwortung den modernen Herausforderungen aber achtet zugleich darauf, seine Identität zu wahren“, lobte Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann beim Neujahrsempfang des Ortsrates Schillerslage am vergangenen Sonntag. Mehr als 100 Gäste waren der Einladung von Ortsbürgermeister Cord Reißer ins Vereinsheim des Sport- und Schützenvereins (SSV) Schillerslage gefolgt. Baxmann betonte in seiner Rede, dass das Verhältnis von Alt- und Neubürgern in Schillerslage stimme und die „Neuen“ vorbildlich aufgenommen und integriert würden. Das zeigte sich auch beim Neujahrsempfang. Neben den Alteingesessenen nahmen auch viele Neubürger an der Veranstaltung teil. So war beispielsweise Joachim Dreesmann mit seinem Sohn Flinn zum ersten Mal dabei. Die Familie ist im August 2016 nach Schillerslage gezogen. „Es ist eine schöne Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen auch mit Leuten, die man sonst auf der Straße vielleicht nicht so trifft“, sagt Dreesmann. Einen kleinen Dämpfer bekam die gute Stimmung kurzzeitig, als Baxmann auf konkrete Projekte zu sprechen kam. Dabei ging es eigentlich um eine positive Entwicklung: Der Bürgermeister stellte in Aussicht, dass der Zeitplan beim Neubau des Feuerwehrhauses voraussichtlich eingehalten werden könne. Man habe sich auf einen Neubau gegenüber dem jetzigen Standortes geeinigt. „Die Grundstücksverhandlungen und die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen sind auf einem guten Weg“, sagte er. In diesem Zusammenhang konnte sich Baxmann eine Spitze gegen den Gastgeber aber nicht verkneifen: „Ich muss gestehen, dass es mich schon irritiert hat, dass ausgerechnet der Ortsrat Schillerlage bei der Kommunalaufsicht hinsichtlich der Investitionen der Stadt interveniert hat.“ Wären die Investitionen für 2018 nicht genehmigt worden, hätte das auch den Neubau des Feuerwehrhauses in Schillerslage verzögern können, so Baxmann. Ortsbürgermeister Cord Reißer ärgerte sich über diesen Angriff. „Der Bürgermeister ist anscheinend schon wieder im Wahlkampfmodus. Das ist schade“, sagte er. Er verzichtete darauf, sich inhaltlich vor seinen Gästen zu verteidigen. „Ich will so etwas eigentlich aus dem Neujahrsempfang heraushalten“, begründete er das gegenüber dem Marktspiegel. Während die Erwachsenen den Reden lauschten und sich an den langgezogenen Tafeln unterhielten, langweilten sich die Kinder höchstens ein kleines bisschen. Immerhin mussten sie nicht brav bei ihren Eltern sitzen, sondern hatten im Eingangsbereich ihre eigenen Tische. Während die Kleineren sich mit Malbüchern beschäftigten, spielten Yannis und Carlo auf dem Handy ein Fußballspiel. Auch Henriette, Larissa und Lisa-Marie hatten an dem Neujahrsempfang nichts auszusetzen. „Es ist interessant und lustig. Aber am meisten Spaß macht es immer, wenn wir nach dem Essen in die Turnhalle dürfen“, fasste die elfjährige Larissa zusammen.