Vianne Schäfer ist Niedersachsens Königin der Leichtathleten

Vianne Schäfer (TSV Burgdorf) gewinnt die Landesmeisterschaft im Siebenkampf. (Foto: TSV Burgdorf)

Überragender Sieg im Siebenkampf in Bad Harzburg

BURGDORF (r). Was für eine Dramatik! Vianne Schäfer hat es während des Siebenkampfes der W14 am 4. und 5. Juni in Bad Harzburg spannend gemacht und wurde zum Schluss hochverdient Landesmeisterin und erhielt dafür den heißbegehrten Wimpel, neben Goldmedaille, Urkunde und Blumenstrauß.
Am Samstag ging es am 1.Tag um den Niedersächsischen Landesmeistertitel im Vierkampf. Lynn Flütter kompletierte dabei das Team der TSV Burgdorf. Mit Hochsprung ging es los. Die Nervosität war allen anzumerken und mit übersprungenen 1,48 Metern, Lynn Flütter mit 1,28 Metern, konnte man noch zufrieden sein, denn auch die Konkurrenz sprang nicht viel höher. Die 1. Bestleistung von Vianne Schäfer folgte im 100 Meter Lauf: 12,89 Sekunden (Lynn 13,87), so schnell war sonst keine. Weitsprung mit 5,03 war ebenfalls erfolgreich und bedeutete die zweitbeste Weite bei den Mädels (Lynn Flütter sprang 4,28 Meter). Kugelstoßen mit 6,38 Metern von Lynn und 8,02 Metern von Vianne zeigt, hier müssen die Trainer noch zusätzliche Trainingseinheiten einbauen. Die Siegerin im Vierkampf, Greta Bauleke vom TKH Hannover, und auch die Zweitplatzierte Amelie Schulz aus Stade blieben knapp unter 10 Metern.
Den 1. Tag beendete Vianne schließlich als glückliche Dritte mit 2006 Punkten, Lynn wurde mit 1634 Punkten 31.
Der 2. Tag begann mit Speerwurf, eine von Vianne Schäfers Lieblingsdisziplinen. 32,95 Meter bedeuteten Bestleistung und eine Steigerung um fast 2 Meter, außerdem schwächelte die Konkurrenz und die Karten waren neu gemischt. Vianne hatte einen über 100 Punkte Rückstand aufgeholt und setzte sich an die Spitze des Siebenkampffeldes. Diese verteidigte sie famos. Die nächste Bestleistung folgte im 80 Meter Hürdensprint mit 12,40 Sekunden. Trainer, Eltern und Schwester waren sprachlos.
Nun galt es, die Taktik für den abschließenden 800 Meter-Lauf zu besprechen, da die Zweitplatzierte Amelie aus Stade bis dato in der anderen W14 Riege unterwegs war. Doch das Kampfgericht löste die Riegen auf und vor dem 800 Meter-Lauf wurden die besten acht Mädels in den letzten Lauf eingeteilt. 20 Punkte vor Amelie mussten verteidigt werden. Vianne ging couragiert an, die ersten 200 Meter in 35 Sekunden, das zeigte bei den anderen Wirkung (die zusätzlichen, ungeliebten Trainingseinheiten über 600 Meter zahlten sich voll aus). Die Uhr blieb im Ziel bei famosen 2:27,52 Minuten stehen, die bisherigen Zweit-und Drittplatzierten kamen nach ihr ins Ziel und die Landesmeisterin stand damit fest. Vianne Schäfer siegte mit unglaublichen 3625 Punkten. Im Zielbereich Freude pur, die Füße wurden im Wassereimer gekühlt und die Siegerehrung erlebten alle nur noch wie im Rausch.