Verkehrs- und Verschönerungsverein blickt optimistisch in die Zukunft

Der VVV-Vorsitzende Karl-Ludwig Schrader (links hinten) und sein Stellvertreter Hubert Berz (rechts) zeichneten die verdienten und langjährigen Mitglieder und Sponsoren des VVV aus. (Foto: VVV)

Bürgerbewegungen ist das „bürgerschaftliche Kraftwerk“ in Burgdorf

BURGDORF (r/jk). „Burgdorf wäre ohne den VVV ärmer und hätte weniger Lebensqualität“, mit diesem Kompliment an die Mitglieder, ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren eröffnete der Vorsitzende des Verkehrs- und Verschönerungs-Vereins, Karl-Ludwig Schrader, die Mitgliederversammlung im Veranstaltungszentrum. Er hob hervor, dass der VVV als einer der größten und aktivsten Bürgerbewegungen seit 84 Jahren einen elementaren Beitrag für ein facettenreiches Kulturleben in der Stadt leistet. Verantwortlich für den besonderen Stellenwert, den der VVV in der Organisation des städtischen Kulturbetriebs einnimmt, sei der hohe ehrenamtliche und uneigennützige Einsatz seiner Mitglieder.
150 neue Mitglieder
Karl-Ludwig Schrader berichtete, dass aktuell über 2400 Mitglieder im VVV vereint sind, von denen sich allein 150 Mitglieder im letzten Jahr dem Verein neu angeschlossen haben. Sie sind laut Schrader ein beredtes Zeugnis für die anhaltende Attraktivität des Vereins, der sich damit optimal für zukünftige Herausforderungen aufgestellt zeigt. Er betonte, dass ohne dieses in 25 Arbeitskreisen gebündelte Wirken der sich mit „ihrem“ Verein identifizierenden Helfer die fast 100 Jahresveranstaltungen des VVV nicht durchführbar seien. Dieter Heuns nachfolgende Bilderschau rekapitulierte die wichtigsten VVV-Veranstaltungen des Jahres 2011 anschaulich in visueller Form.
Saison erfolgreich angelaufen
Vor seinem Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen im Themenjahr „Burgdorf international“ erinnerte Karl-Ludwig Schrader an einige Veranstaltungshöhepunkte der ersten drei Monate. Sie seien bereits auf eine erhebliche Resonanz gestoßen. Darunter das Festliche Neujahrskonzert, das Familienkonzert mit Manfred Kindel, die zum Publikumsrenner avancierte Ausstellung „Burgdorf international“ in der KulturWerkStadt und der erste Pferde- und Hobbytiermarkt des Jahres als Auftakt zur 33. Saison. Schrader zeigte sich zuversichtlich, dass das attraktive Ausstellungsangebot, zu dem die ab dem 26. Mai erstmals im Stadtmuseum und in der KulturWerkStadt parallel zu sehende Doppelausstellung „Playmobil – eine Spielewelt nicht nur für Kinder“ gehört, an den positiven Trend des vergangenen Jahres anknüpfen kann. In dieser Zeit konnte der VVV 35.000 Besucher in beiden Museen registrieren. In Bezug auf die Publikumsresonanz zur laufenden Spielzeit des Theaters am Berliner Ring sprach der Vorsitzende von einer gleichfalls erfreulichen Tendenz, die sich in nahezu 400 Abonnenten niederschlug.
Neues Angebot „VVV plus“
Für den Herbst kündigte Schrader ein neues Angebot unter dem Titel „VVV plus“ an, in dessen Mittelpunkt neue Aktivitäten, Serviceleistungen und Informationsangebote für die ganze Mitgliederfamilie stehen. Zur Planung hat sich bereits ein eigener Arbeitskreis initiiert. Auf zwei wichtige Vereinsjubiläen hatte Schrader für das kommende Jahr hinzuweisen: 2013 feiert der VVV sein 85-jähriges Bestehen und blickt auf eine 25-jährige Verantwortung im Stadtmuseum zurück.
VVV ist „städtisches Kraftwerk“
Bürgermeister Alfred Baxmann richtete den Mitgliedern in seinen Grußworten den Dank der Stadt für ihren ehrenamtlichen Einsatz aus. Mit ihm leisteten sie einen essentiellen Beitrag für ein lebenswertes kulturelles Umfeld und ein weithin beachtetes städtisches Image. Baxmann verglich den VVV mit einem „bürgerschaftlichen, städtischen Kraftwerk“, in dem stets erneuerbare Energien erzeugt würden, die zur besonderen Ausstrahlungs- und Anziehungskraft der Stadt beitrügen. „Ohne den VVV wäre Burgdorf nicht die Stadt, in der wir gerne leben“, so lautete sein Fazit.
Ehrungen für Sponsoren und Mitglieder
Zu den obligatorischen Programmpunkten der Versammlung gehörte die Ehrung verdienstvoller Mitglieder und Sponsoren. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Burgdorf, Rüdiger Funke, erhielt stellvertretend für sein Unternehmen eine Auszeichnung für das langjährige, partnerschaftliche Engagement zugunsten des VVV. Die aus dem Vorstand ausscheidenden Klaus Büttner und Manfred Dunker bekamen Ehrungen für 11-jährige bzw. 4-jährige aktive Mitarbeit. Wolfgang Kohl, der seit über 10 Jahren unermüdlicher Mitstreiter von Scena - der Kulturverein im VVV ist, und Henry Heimers, Anton Kayser, Tristan Mauck und Isabell Mauck als die vier eifrigsten Teilnehmer des VVV-JuniorClubs nahmen Burgdorfer Geschenkgutscheine entgegen.
Neuer Vorstand gewählt
Nach zweijährigem Turnus standen neue Vorstandswahlen an. Zur Wahl des 14-köpfigen Gremiums stellten sich die bisherigen Vorstandsmitglieder Karl-Ludwig Schrader, Hubert Berz, Michael Bressem, Karin Brosig, Eckehard Böker, Sebastian Cramer, Bernd Gessert, Rüdiger Hahn, Christel Hoffmann-Pilgrim, Erich Quade, Heidrun Rickert und Christin Scheppan. Alfred Baxmann gehört dem Vorstand kraft seines Amtes als Bürgermeister an. Erstmalig kandidierte Gero von Oettingen. In dem von Baxmann geleiteten Wahlvorgang sprach die Mitgliederversammlung allen Kandidaten ihr Vertrauen aus.
Vorstellung der neuen Spielzeit im Theater am Berliner Ring
Dem offiziellen Versammlungsteil schloss sich eine Darbietung der MusicalCompany des Theaters für Niedersachsen (TfN) an, die Ausschnitte aus dem Musical „Ganz oder gar nicht“ zeigte, das am 2. Juni die gegenwärtige Spielzeit im Theater am Berliner Ring abschließt. Viel Herzblut legten die Darsteller in ihre Rolle als arbeitslose Stahlarbeiter, die sich zum Aufbau einer eigenen Strippergruppe im Stil der „Chippendales“ entschließen. Um die Frauenherzen höher schlagen zu lassen, kämpfen sie in dem Musical mit vollem körperlichem und gesanglichem Einsatz. Diesen belohnte das VVV-Publikum mit anhaltendem Applaus. Den harmonischen Abend schloss die Vorstellung der neuen Saison 2012/13 durch TfN-Intendant Jörg Gade ab. Zu deren Beginn sind die Besucher am Freitag, 28. September 2012, eingeladen. Gezeigt wird die griechische Tragödie „Antigone“ von Sophokles. Abonnements sind demnächst bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, erhältlich.