Verein für Kunst und Kultur zieht Jahresbilanz

Annette Wolff (Schatzmeisterin des VKK), Adolf Pilgrim (SPD-Ratsfraktionsvorsitzender), Carmen Bleicher (Stadtwerke Burgdorf, VKK-Beirat), Dr. Meinhard Janssen (Kulturverein Scena) und Mirco Zschoch (CDU-Ratsfraktionsvorsitzender) schauen sich das Modell der Skulptur „Vier Marktfrauen“ an. (Foto: VKK)
 
Florian Battermann (Dritter von links) blickt hinter die Kulissen seiner Privattheater. (Foto: VKK)

Theaterchef Florian Battermann blickte hinter die Kulissen seiner Privattheater

BURGDORF (r/jk). „Mit ‚Kultur gewinnt!’ als eine der größten Verlosungsaktionen in der Geschichte der Stadt setzte der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) bereits im ersten Jahr seines Bestehens deutliche Akzente“, betonte dessen Vorsitzender Gerhard Bleich in der 2. Mitgliederversammlung. Im Stadtmuseum fanden sich zahlreiche Mitglieder und geladene Gäste ein, um die Vereinsaktivitäten des letzten Jahres noch einmal Revue passieren zu lassen und auf die für 2014 geplanten Aktionen voraus zu blicken.
„Marktspiegel, VVV und der Stadtmarketing-Verein sowie diverse Sponsoren standen uns als Kooperationspartner mit tatkräftigem Einsatz zur Seite. Sie bahnten den Weg dafür, dass das ‚Kultur gewinnt!’-Projekt in der Zeit vom 15. Juni bis 5. Oktober eine derartige Erfolgsspur einschlagen konnte“, unterstrich Bleich. Die außergewöhnliche Resonanz habe sich in tausenden verkaufter Lose und in einer alle Erwartungen weit übertreffenden Zuschauermenge bei der Gewinnerziehung am Stadtfest Oktobermarkt-Sonntag widergespiegelt, ergänzte der Vorsitzende. Er würdigte „das herausragende Engagement“ von Klaus Hoffmann, dem als Geschäftsführer des Marktspiegel-Verlags ein entscheidender Anteil an der Realisierung der Aktion zuzusprechen sei. Mit deren Erlös werde sich der Verein an der Förderung von Kulturprojekten in Burgdorf beteiligen. Zum Dank erhielt Hoffmann eine Torte mit einem essbaren, am Verlosungssonntag aufgenommenen Foto, das ihn bei der Übergabe eines Preises an eine Gewinnerin zeigt.
„Mit der Übergabe des Bilderzyklus ‚Schweigespuren’ von Uwe Appold als Dauerleihgabe an die Stadt ist es unserem Verein am 26. Februar des vergangenen Jahres gelungen, ein bedeutendes Projekt in Zusammenarbeit mit den Partnern der Initiativgruppe und den finanziellen Förderern schon nach kurzer Zeit in die Tat umzusetzen“, hob der Vereinsvorsitzende Bleich in seiner weiteren Rückschau hervor. Mit der Unterstützung des Kulturvereins Scena bei seiner renommierten Barockkonzertreihe „Die vier Jahreszeiten“, den Ausstellungen in der Magdalenenkapelle und etlichen anderen Veranstaltungen seien weitere wichtige Aufgaben realisiert worden. Der Scena-Vorsitzende Dr. Matthias Schorr warb für eine neue moderierte Konzertreihe, bei der ab Ende April zeitgenössische und klassische Musikwerke unter dem Motto „vis-à-vis“ gegenüber gestellt werden sollen.
In Verbindung mit dem Stadtmarketing-Verein beteiligt sich der Verein für Kunst und Kultur mit einer Ehrenamtsakademie am Themenjahr „Burgdorf – hier findet Ehrenamt Stadt!“. Als deren Auftakt fungiert die Veranstaltung „Konflikte im Ehrenamt mit Mediation lösen“, zu der die Teilnehmer am 20. März um 19.00 Uhr im Stadtmuseum eingeladen sind. Deren Ziel sei es, so die Mediatorin Annette Wolff in ihren Erläuterungen, in Rollenspielen mit Darstellern des VVV-Theaters vorkommende Konfliktsituationen unter ehrenamtlich tätigen Menschen aufzugreifen und hilfreiche Lösungsansätze für ihre Bewältigung zu geben. In einem anschließenden Diskussionsforum folgt ein vertiefender Informations- und Meinungsaustausch über das Mediationsverfahren. Im Winter ist eine abschließende Podiumsdiskussion geplant.
Nach der Vorstellung weiterer geplanter Vereinsaktivitäten richtete sich die Aufmerksamkeit aller Anwesenden auf das die Bezeichnung „Vier Marktfrauen“ tragende Modell einer Skulptur. Für dessen über vier Meter großes Original trägt der Burgdorfer Bildhauer Hilko Schomerus die künstlerische Urheberschaft. Dr. Meinhard Janssen vom Kulturverein Scena stellte das Kunstwerk vor und regte an, dass es mit der finanziellen Unterstützung des Vereins für Kunst und Kultur einen dauerhaften Standort auf dem Kreisverkehrsplatz am Schwarzen Herzog erhalten soll. Da der Künstler seine Bereitschaft signalisiert hatte, die „Vier Marktfrauen“ als Schenkung ihrer möglichen neuen Bestimmung zu übergeben, beschränken sich die zu veranschlagenden finanziellen Belastungen auf die Verzinkung und Einfassung der Skulptur. In der anschließenden Diskussion kristallisierte sich die Zustimmung der Anwesenden heraus, dass das Kunstwerk eine geeignete Wahl für den Kreiselbereich sei und die für den Einbau anfallenden Kosten übernommen werden könnten. Die als Gast ihre persönliche Meinung äußernden Ratsfraktionsvorsitzenden Adolf Pilgrim (SPD) und Mirco Zschoch (CDU) sowie mehrere Ratsmitglieder vertraten ebenfalls die Ansicht, dass das Werk von Schomerus eine willkommene optische Bereicherung des Kreisverkehrsumfelds darstellt.
Dem offiziellen Versammlungsteil schlossen sich anschauliche Inneneinsichten in die schillernde Welt des Theaters an. Zu verdanken war dies dem Theaterleiter, Regisseur und Autor Florian Battermann, der einer Einladung des Vereins für Kunst und Kultur gefolgt war. Dem - wie er sich selber schildert – Theaterbesessenen obliegt die künstlerische und finanzielle Gesamtverantwortung für die Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig, das Neue Theater und das Theater am Aegi in Hannover. Mit der bereits ausverkauften Komödie „Urlaub mit Papa“ gastiert sein Braunschweiger Tourneetheater am 28. März erstmalig im Theater am Berliner Ring. Eine weitere Zusammenarbeit steht bereits fest. Im Dialog mit seinen Zuhörern schilderte er, unter welchen Arbeitsbedingungen es ihm ohne öffentliche Subventionen und festes Ensemble gelungen ist, seit dem Jahr 2001 drei erfolgreiche Privattheater aus Taufe zu heben und sich mit seinem Tourneetheater deutschlandweit zu etablieren.

Anlage: Fotos (BU´s: Foto 1 und 2: Gerhard Bleich, Vorsitzender des Vereins für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK), überreicht eine Torte an den Marktspiegel-Geschäftsführer Klaus Hoffmann, Foto 3: , Foto 4: )