Union Pacific machte Stopp in Burgdorf

Bei Modelleisenbahnbauer Ruben Röhrkaste ist der US-amerikanische Ort „Dimpeltown“ eine Streckenstopp der Union Pacific Railroad. (Foto: Georg Bosse)

MEFHL mit Ausstellung zum zweiten Mal im StadtHaus

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Modelleisenbahnen sind die maßstäblichen Nachbildungen eines echten Teils des Schienenverkehrs im kleinen Format. Häufiges Thema der Nachbildungen sind Eisenbahngesellschaften und -strecken, Bahnhöfe oder eine Epoche. Modelllokomotiven, die auf nachempfundenen Strecken mit eigenem Antrieb automatisch oder halbautomatisch fahren können, waren am vergangenen Wochenende im Burgdorfer StadtHaus (SHB) zu bewundern.
Für zwei Tage hatten Mitglieder der Modelleisenbahn-Freunde-Hannover-Land e.V. (MEFHL, Barsinghausen/Langreder) ihre modular aufgebauten Anlagen mit viel Akribie zum zweiten Mal im Saal des SHB arrangiert und dabei ihre Gestaltungsvielfalt unter Beweis gestellt. Eine epochengerechte Darstellung präsentierte dabei Ruben Röhrkaste aus Barsinghausen, der seinen Personenfernverkehrszug der Union Pacific Railroad (UP) in der typisch gelben Farbe „Armour yellow“ in einem fiktiven US-amerikanischen Wüstenflecken namens „Dimpletown“ halten ließ. Die Szene aus den 1940/50er Jahren zeigte unter anderem die Railway-Station mit Reisenden, einen Saloon und eine Tankstelle sowie die etwas höher gelegene Holzkirche. Alles von einem Trupp Ureinwohner („Indianer“) von einer nahen Kuppe herab beobachtet. „Die Gebäude sowie die Fahrzeuge und alle weiteren Details sind originalgetreue Nachbildungen“, erzählte Ruben Röhrkaste bei seiner Premiere in Burgdorf.