Und plötzlich sind die Falten da...

Buchhändlerin Gaby Frey: „Ich freue mich auf die Autorin und ihre Bücher!“ (Foto: Georg Bosse)

Monika Bittl entführt in die Lebensfreude des Älterwerdens

BURGDORF (gb). „Würden Sie nochmals 20 sein wollen?“ Diese Frage hat sich Monika Bittl mit „Ich nicht!“ selbst beantwortet. Die gebürtige Oberbayerin lebt seit 1993 in München. Mit ihren narrativen Sachbüchern „Ich hatte mich jünger in Erinnerung“ (mit Silke Neumayer) und „Ich will so bleiben wie ich war“ geht Bittl, häufig tragikomisch, der Lebenswirklichkeit heutiger Frauen ab 40 nach.
„Ich hatte mich jünger in Erinnerung" ist ein augenzwinkerndes, ironisches Buch über das Älterwerden. Schauen wir heute in den Spiegel, hatten wir uns nicht nur jünger in Erinnerung – wir wünschen uns auch oftmals die Leichtigkeit der jungen Jahre zurück. Denn seltsamerweise vermehren sich mit dem Älterwerden nicht nur die Falten, sondern auch die Schrullen und heiklen Gemütszustände.
Auch in Monika Bittls Umfeld treibt das Alter seltsame Blüten. So verfestigt sich von Jahr zu Jahr die Hypochondrie ihres Mannes – ein Schnupfen wird für ihn zur dramatischen Nahtoderfahrung. Und die attraktive beste Freundin ist überzeugt, das sie nie Glück hat in der Liebe hatte – und treibt mit ihrem Pessimismus noch den hartnäckigsten Verehrer in die Flucht…
Die Burgdorfer Buchhandlung „FreyRaum“ hat die Bestsellerautorin am Montag, 29. Mai, zu einer Lesung ins StadtHaus eingeladen. Ab 19.30 Uhr wird Monika Bittl ihrem Publikum auch die Frage stellen, ob es sich jünger in Erinnerung hat.