Umzug mit Bollerwagen und guter Laune

Die Junggesellschaft Bolzum zog wieder verkleidet und gut gelaunt durch das Dorf. (Foto: Dana Noll/Bolzum)

Junggesellschaft Bolzum sammelte wieder für den guten Zweck

VON DANA NOLL

BOLZUM/SEHNDE (dno). Seit 1969 ist es eine gute Tradition, dass am Samstag vor Rosenmontag die Junggesellschaft Bolzum verkleidet durch ihr Dorf zieht. Immer mit dabei: ein Bollerwagen, viel gute Laune und ein Klingelbeutel! Damit gehen sie von Tür zu Tür, um kleine Geldspenden für den guten Zweck zu sammeln. In den vergangenen Jahren konnten so Spielsachen und Zubehör für den Kindergarten angeschafft oder auch ein Zoobesuch für die Kleinen finanziert werden. Neben der Kindertagesstätte wurde auch die Evangelisch-lutherische Kirche St. Nicolai in Bolzum schon bedacht. Im vergangenen Jahr nahm Kirchenvorstandsvorsitzender Gerhard Lehrke einen Scheck in Höhe von 150 Euro dankend entgegen. Auch in diesem Jahr wird das Geld wieder einem guten Zweck zu Gute kommen, gemäß dem Motto "Von Bolzum für Bolzum!"
Und so ging es am vergangenen Samstag für 20 Junggesellen in kreativen Kostümen als Scheich, Schotte oder Vampir wieder on tour. Gestartet wurde traditionell am Dorfladen, von dort ging es durchs Oberdorf und nach einer "Straßensperre" in Richtung Kirche und Feld. Mittagsrast wurde bei bei der Niedersächsischen SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Silke Lesemann gemacht. Auch schon im vergangenen Jahr begrüsste sie die Junggesellschaft bei sich und "freut sich immer wieder über den netten Besuch!" Danach ging es für einen Abstecher in das Neubaugebiet, bevor es beim Ponyclub mit dem traditionellen Eierbraten endete. Denn neben "Barem" gab es auch in diesem Jahr wieder kleine "Sachspenden" wie eben die Eier zum Abschlußbraten sowie den „ein oder anderen Schluck für gleich oder später“. "Besonders schön war auch die Einkehr bei einem Ehemaligen aus der Junggesellschaft, bei dem es Feuerzangenbowle gab", berichtet Markus Starke, "Genau das Richtige bei den frostigen Temperaturen."