Umwelt-AG informierte auf dem Burgwedeler Wochenmarkt

Die Schüler/innen der Umwelt-AG des Gymnasium Großburgwedel auf dem Wochenmarkt. (Foto: Dana Noll)

Schüler des Gymnasium Großburgwedel gaben Tipps zum Papier sparen

BURGWEDEL (dno). Die Hoffnung, dass die Verbreitung von Computern, E-Mails und Internet, Papier spart, hat sich nicht erfüllt. Im Gegenteil: Der durchschnittliche Papierverbrauch hat sich sogar noch erhöht, weltweit um 20 Prozent! In Deutschland liegt er nach Angaben des BUND derzeit bei rund 250 Kilo pro Kopf und Jahr. Würde dieser Verbrauch Blatt an Blatt gelegt werden, ergebe sich eine Strecke von Großburgwedel nach Sydney.
Die Umwelt-AG des Gymnasium Großburgwedel hat sich daher in diesem Jahr für das Projekt „Papier sparen“ entschieden. Mit zahlreichen Aktionen möchten sie für das Problem sensibilisieren und so „ihren kleinen Beitrag zum Umweltschutz“ leisten.
Als Plattform nutzten die Schüler/innen den Wochenmarkt in Großburgwedel. „Wir wollen, dass die Menschen hier erfahren, wie wichtig Bäume für die Umwelt sind und durch die Papierverschwendung diese in Gefahr sind“, so die AG-ler.
Bei strahlendem Sonnenschein hatten die Schüler/innen aus der 6. bis 11. Klasse einen bunten Stand aufgebaut, der neben Infomaterial und einem selbstentworfenen Flyer auch Projektergebnisse präsentierte. So haben die engagierten Mädchen und Jungen gemeinsam mit den Leiterinnen der Arbeitsgemeinschaft Kathrin Pangsy und Anne Bosum-Dybus selbst Papier geschöpft und damit auch Recyclingmöglichkeiten geschaffen. In ihrem Flyer, der auch am Stand erhältlich war, gaben sie Tipps zum Papier sparen wie zum Beispiel „Rückseiten beschriften, nur ausdrucken, was wirklich nötig ist, auf digitale Medien zugreifen, Stoffbeutel nutzen oder auf Einweg-Geschirr verzichten“.
Bei einer Umfrage unter den Marktbesuchern waren sie überrascht, dass es „ein großes Interesse“ an diesem Thema gibt, aber dennoch „nur wenige konkret etwas umsetzen“. Umso mehr sahen sie sich bestärkt, ihr Projekt noch auszubauen. Und so ist eine Homepage in Arbeit und eine weitere Faltbroschüre. Diese soll in einer Auflage von 1.000 Exemplaren in Läden, Schulen oder auch dem Rathaus ausliegen. Bereits im letzten Jahr war die Umwelt-AG aktiv mit dem Projekt „Kampf dem Plastikmüll“.
„Wir freuen uns über das große Engagement und sind stolz, dass die Schüler vieles in Eigenregie umsetzen“, so AG-Leiterin Kathrin Pangsy.