Überbordende Bürokratie bremst Sportvereine aus

Unter allen Geehrten konnte der ehemalige Spartenleiter „Tennis“, Friedrich-Karl Wiesener (re.), mit 60 Jahren auf die längste Mitgliedschaft verweisen. Dazu gratulierten TSV-Vereinsboss Ulrich Karos und Horst Grah (v. li.). (Foto: Georg Bosse)

TSV Burgdorf beschließt Anhebung der Mitgliedsbeiträge

BURGDORF (gb). Ohne die Grußworte des entschuldigten Bürgermeisters Alfred Baxmann musste am vergangenen Mittwochabend der Vorsitzende der gesamten TSV Burgdorf, Ulrich Karos, die Jahreshauptversammlung im Foyer des Veranstaltungszentrums (VAZ) über die Bühne bringen.
Mit insgesamt 3.208 Spartenmitgliedern habe sich die TSV Burgdorf weiter am „sportlichen“ Markt behauptet und zählt damit zu den großen Vereinen in der Region Hannover, leitete Karos seinen Vorstandsbericht vor gut 50 Anwesenden ein. Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen bedankte sich Ulrich Karos bei allen engagierten Übungsleitern und Betreuern, die nach seinem Dafürhalten die „Garanten für unsere gute Position unter den Sportvereinen“ sind: „Ehrenamtlichkeit ist neben Zahlungen von relativ geringen Aufwandsentschädigungen nach wie vor ein bedeutsamer Faktor in unserer Arbeit.“ Und nicht zu vergessen, dass ein Verein, wie auch die TSV, immer genug Mitbewerber hat, die ebenfalls ein abgewogenes und beachtenswertes Programm bieten.
Bürokratische Hemmnisse stellen Sportvereine immer wieder vor große Herausforderungen. Diese negativen Erfahrungen machen es immer schwieriger, jüngere Bewerber für Vorstandsposten zu gewinnen. „Ich will nicht als notorischer Schwarzmaler gelten, aber die verwaltungstechnische Seite eines Sportvereins erfordert profunde kaufmännische und juristische Kenntnisse, um nicht „böse auf die Nase“ zu fallen“, so der TSV-Vorsitzende am Ende seines Berichtes. Und Ulrich Karos schloss mit der Feststellung, dass Sportvereine auch für die Zukunft unabdingbar seien, und vor allen Dingen für Kinder und Jugendliche unbezahlbar notwendig sind: „Es muss alles Erdenkliche getan werden, um die Institution „Sportverein“ zu stützen und zu fördern.“
Zur finanziellen Konsolidierung des Gesamtvereins schlug der TSV-Vorstand eine spürbare Anhebung der monatlichen Mitgliedsbeiträge vor, die von der Versammlung mit überdeutlicher Mehrheit beschlossen wurde. So werden ab Juli Kinder und Jugendliche künftig sieben statt fünf Euro, Erwachsene elf statt acht Euro und Familien 20 statt 13 Euro zahlen müssen.
Der Grundsatzrede von Ulrich Karos schlossen sich die einstimmige Entlastung der Vorstandes, die Kurzberichte der TSV-Abteilungen sowie zahlreiche Ehrungen für langjährige Vereinstreue an, die sich wie folgt auf die verschiedenen Sparten verteilten. Badminton: Carsten Scholz und Eric Stoschek (25 Jahre) sowie Manuela Heinrich (40 J.). Fußball: Wolfgang Bock und Achim Brauer (25 J.) sowie Harro Paysen (40 J.). Handball: Carsten Schröter (25 J.); Arnold Bittkau und Egon Zummack (40 J.) sowie Helmut Heine und Detlev Wichmann (50 J.). Leichtathletik: Christoph Meyer (25 J.); Ingrid Grahlmann, Anneliese Heise, Frank Heise, Nicola Schacht, Lothar Mordass und Ralf Peschel (alle: 25 J.) sowie Angelika Teufert (50 J.). Schwimmen: Matthias Kinttof (40 J.). Ski: Miriam Kelb, Bernd-Dietmar Rahe, Petra Rahe, Sölve Zinke und Ursula Zinke (alle: 25 J.). Tennis: Christine Eickhoff, Natalie Bartz, Imke Dunker, Hanno Staab, Evelyn Buchholz und Bernd Gessert (alle: 25 J.); Jutta Wassmann, Ruth Dobberstein, Thomas Dobberstein und Harald Post (alle: 40 J.); Klaus Wassmann (50 J.); Friedrich-Karl Wiesener (60 J.). Tischtennis: Gerhard Becker, Jörg Behrens und Wolfgang Neumann (40 J.). Turnen: Edelgard Geissler, Nastassja Gläser, Margrit Hauke, Ursula Kubesch, Angelika Nowark, Christine Nowark, Meike Nowark und Ruth Schewe (alle: 25 J.); Käthe Pramme und Monika Rückriem (40 J.). Volleyball: Heiko Fuchs, Ute Kaever, Volker Kaever und Henning Vollbrecht (alle: 25 J.).