Über die Gefahren von Alkohol und Drogen

Der Schauspieler ging auf sein junges Publikum zu und die Schüler waren begeistert. (Foto: Dana Noll)

Aktion „Hackedicht“ machte Stopp in Burgdorf

BURGDORF (dno). Ein „Präventionsprojekt der ganz anderen Art“ erlebten etwa 150 Schüler der Real- sowie Hauptschule Burgdorf im „Haus der Jugend“. Statt „dem erhobenen Zeigefinger“ zum Thema Sucht bot Kabarettist und Schauspieler Eisi Gulp ein unterhaltsames aber gleichzeitig informatives Bühnenprogramm.
Etwa 74.000 Menschen sterben jährlich an den Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum. Rund 2.134 betrunkene Kinder und Jugendliche mussten 2014 in Niedersachsen im Krankenhaus behandelt werden. Die Zahlen bei Rauschmitteln wie Drogen oder beim Zigarettenkonsum sind nicht besser. So liegt das Einstiegsalter beim Rauchen bei 11,7 Jahren. Doch die Zahlen sind rückläufig – auch ein Verdienst der Präventionsarbeit wie beispielsweise der „Hackedicht-Schultour“, die bundesweit in diesem Jahr etwa 4.500 Schüler erreicht.
„Wir hatten viel Glück im Bewerbungsverfahren. Wir freuen uns, dass diese Aktion im Rahmen unserer Projekttage „Achtung“ durchführbar ist, besonders für den Jahrgang 9, der das Thema Alkoholmissbrauch bearbeitet“, so der Schulleiter der Realschule Burgdorf Kai Klinge.
Kabarettist und Schauspieler Eisi Gulp - Kindern der 80er auch als Breakdancer bekannt - schaffte es mit seinem ungewöhnlichen Bühnenprogramm, nachhaltig auf die Gefahren von übermäßigem Alkohol- und Drogenkonsum aufmerksam zu machen. Den Schülern bot sich eine unterhaltsame Show aus Mimik, Gestik, Parodie, aber vor allem zeitgemäße und altersgerechte Information und Aufklärung. Dabei bekam jeder „sein Fett weg“, ob die Tabakindustrie oder das Oktoberfest – und ja, Eisi Gulp, als gebürtiger Bayer darf das! „Seid klüger als wir, ihr seid die junge Generation, schaltet euren Verstand ein“, so Gulp. Er wettert gegen „Schäfchenmentalität“ und gewährte Einblicke in die Welt aus „Rausch und Konsum“. Und obwohl er eine Menge Wissen und Informationen im Haus der Jugend über die Schüler ergoss, schafft er es, dass die Jugendlichen „bei der Stange blieben und nicht abschalteten!“ Das lag sicher auch an seiner „Tanz-Performance“ zum Einstieg in sein Bühnenprogramm. Respekt!
Seit 6 Jahren tourt das Programm durch Deutschlands Schulen. Das gemeinsame bundesweite Präventionsprojekt der Krankenkasse Knappschaft und des Deutschen Kinderschutzbundes hat schon 82 Schulen besucht. Mit Hilfe der verschiedenen Kooperationspartner als auch Lehrer und Eltern werden die im Bühnenprogramm angesprochenen Themen sowohl vor- als auch nachbereitet in Unterricht, Workshops, Gesprächen und Projekten.