TuS Altwarmbüchen hofft noch auf die Wende

Nach erneuter Niederlage auf dem vorletzten Platz

ALTWARMBÜCHEN (kd). Es sind keine falschen Lippenbekenntnisse, wenn man dem TuS Altwarmbüchen am Sonntag für das Auswärtsspiel bei Fortuna Sachsenroß Hannover wenig Gutes verheißt. Zu sehr spricht die Statistik gegen den Aufsteiger, um von einem Erfolgserlebnis zu träumen.
Vier Niederlagen und 5:12-Tore sprangen in den bisherigen vier Gastspielen heraus. Wer mag da zurzeit an eine Wende zum Guten glauben, zumal auch die einstige Heimstärke des TuS Altwarmbüchen nach nun bereits sieben Niederlagen in Folge verloren ging. Die negativen Folgen verrät der Blick auf die Tabelle der Fußball-Bezirksliga 2, wo die Altwarmbüchener inzwischen mit sechs Punkten auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht sind.
„Wir vergeben einfach zu viele Torgelegenheiten“, behauptete TuS-Coach Darijan Vlaski. „Auch gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hätten wir bei unserer 1:3-Heimniederlage in Führung gehen müssen, bevor wir dann nach Toren von Tim Linnemann mit einem Kopfball und zwei Toren von Mark Ulrich mit 0:3 in Rückstand geraten sind.“ Der Anschlusstreffer von Mayeul Laudien (79.) zum 1:3-Endstand kam dann zu spät, um noch Entscheidendes zu bewirken. Zumal auch noch Philipp Hackbarth (85.) mit einem Handelfmeter am Pfosten scheiterte. Bleibt nur zu hoffen, dass sich der TuS Altwarmbüchen am Sonntag beim Tabellenelften Fortuna Sachsenroß Hannover als treffsicherer erweist.