"Tulpenbaum" erleuchtet die Obershagener Straße

Die Magnolie in der Obershagener Straße 60 in Hänigsen ist mit 2.500 Lichtern erleuchtet.

Familie Sult in Hänigsen sorgt in der Adventszeit für einen besonderen Hingucker

HÄNIGSEN (dno). "Vorbei fahrende Autos und LKW`s werden immer langsamer, Nachbarn schauen und immer wieder wird das Handy gezückt", berichtet Uwe Sult. Der "Tulpenbaum" ist auch ein besonderer Hingucker an der Obershagener Straße 60 in Hänigsen. Die Magnolie im Vorgarten der Familie Sult ist nicht zu übersehen!
Von Freitag, vor dem ersten Advent, bis Sonntag, nach den Heiligen Drei Königen, ist der Baum täglich zur Einbruch der Dunkelheit bis um 22 Uhr beleuchtet. Über 2.500 Lichter glühen hier und bringen das Grundstück sowie die Straße zum Leuchten.
Uwe Sult, der hier mit seiner Ehefrau Stefanie und seinem 19-jährigen Sohn Sebastian wohnt, wird immer wieder auf den Baum angesprochen. "Ich fahre sogar einen Umweg aus dem Dorf wenn ich Feierabend habe, um an der Magnolie vorbei zu kommen", erzählen ihm die Hänigser.
Dabei ist der Tulpenbaum nicht nur zur Adventszeit ein Blickfang. Auch im Frühjahr, wenn die zahlreichen rosa Blüten kommen, erntet die Magnolie viele bewundernde Blicke. So lag vor vielen Jahren ein Foto im Briefkasten der Familie mit der Aufschrift, "Sie haben so einen schönen Baum, den musste ich mal fotografieren! "
Das hatte die Familie Sult so nicht erwartet. "Meine Eltern haben den Baum vor etwa 40 Jahren eingepflanzt, als sie das Haus renovierten", berichtet Uwe Sult, "Damals war er nur ein kleiner Strauch."
Auch sein Sohn hat bereits die Vorzüge des Baumes genossen. "Er hat in diesem Jahr mit seinen Freunden einen kleinen Umtrunk unter dem leuchtenden Baum gemacht. Er ist quasi mit ihm aufgewachsen und groß geworden", so Uwe Sult.
Seit 2007 ist die Magnolie zur Adventszeit mit Lichterketten geschmückt. Über 2.500 Birnen glühen an dem Baum. "So große Lichterketten waren damals nicht einfach zu finden", erzählt Uwe Sult, "Immer wieder müssen auch die Glühbirnen ausgetauscht werden."
Mittlerweile hat er angefangen, die herkömmlichen Lichterketten gegen moderne LED-Beleuchtung auszutauschen. "Das spart auch Strom", so Uwe Sult. Auf etwa 30 Euro pro Saison schätzt er die Höhe des Stromverbrauches. Auch die Lichterketten bleiben mittlerweile am Baum. "Der Aufwand wäre sonst zu groß, und wenn das Laub kommt, sind sie nicht mehr zu sehen", so Sult.