TSV will sich für Pokalpleite revanchieren

Mait Patrail will mit seinem Team TSV Hannover-Burgdorf eine erfolgreiche Schlussphase der Saison 2016/2017 erreichen. (Foto: st)

Im vorletzten Heimspiel der Saison kommt der SC DHfK Leipzig

BURGDORF (st). Am heutigen Tag können sich die Spieler der TSV Hannover-Burgdorf für eine bittere Niederlage revanchieren. Mit dem SC DHfK Leipzig kommt ein Team in die Swiss Life Hall, dass die Recken im Viertelfinale des DHB-Pokals gestoppt und ihnen den Einzug in das Final4 in Hamburg vor der Nase weggeschnappt hat. Das war im Dezember vergangenen Jahres ein echter Schock für Timo Kastening und seine Mitspieler und das soll Leipzig jetzt zu spüren bekommen. Anpfiff ist heute in Hannover um 19 Uhr.
Für Hannover-Burgdorf geht es in den restlichen vier Partien bis zum Ende der Saison 2016/2017 noch um Wiedergutmachung. Neben der bitteren Pokalpleite in Leipzig wollen die Spieler um Trainer Jens Bürkle auch noch die Niederlagenserie in diesem Jahr vergessen lassen. Dazu haben sie neben dem Spiel gegen Leipzig noch beim HSC 2000 Coburg, gegen TBV Lemgo und zum Abschluss der Saison beim Bergischen HC die Möglichkeit zu alter Stärke zurückzufinden. Die Spieler um Keeper Martin Ziemer sind heiß darauf, die Umsetzung mit durchaus realisierbaren 8:0-Punkten wird aber nicht einfach sein.
Die Recken haben in den letzten Spielen der Serie bis auf Leipzig nur noch Gegner, die sich im Abstiegskampf befinden. Keine leichte Ausgangsposition, denn die Teams kämpfen verbissen für den Klassenerhalt und werden gegen die TSV alles geben. Das muss den Recken klar sein und sie müssen Kampfkraft und Willensstärke dagegensetzen.
Im Spiel am heutigen Mittwoch gegen Leipzig liegt eine besondere Brisanz. Im Hinspiel der Spielzeit konnten Fabian Böhm und Co einen knappen 25:23-Erfolg feiern und zufrieden nach Hause fahren. Im Dezember hatten sie den Halbfinaleinzug vor Augen, mussten sich letztlich bei einer klaren Niederlage und einem ganz schwachen Auftreten verbittert auf die Heimreise machen. Das soll ihnen jetzt nicht wieder passieren.
Damit ein Erfolg gelingt will die Mannschaft zusammen mit ihren Fans in der hannoverschen Halle eine starke Leistung zeigen und sowohl in der Defensive, wie auch in der Offensive überzeugen. Dabei wird es wichtig sein, die Leipziger Angreifer um Aivis Jurdzs kaltzustellen. Der ehemalige TSV-Akteur schenkte den Torwarten der Recken im Pokalspiel vier Tore ein. Darüber hinaus sind die Rückraumspieler Andreas Rojewski und der deutsche Nationalspieler Niclas Pieczkowski brandgefährlich und auch Spielmacher Maximilian Janke immer wieder für Treffer gut.
Die Gäste haben eine ausgeglichene Mannschaft, die kein Spiel so leicht verloren gibt. Die starke Platzierung hat sich der 2015 aufgestiegene SC mit viel Fleiß und Trainer Christian Prokop hart erarbeitet und verdient. Die Leipziger wollen im Endklassement noch einen Platz gutmachen und dazu in Hannover punkten. Gelingt es Erik Schmidt und seinen Mitspieler aber, in eigener Halle selbstbewusst aufzutreten und die obligatorische zehnminütige Pause im Erzielen von Toren zu verhindern, dann können die TSVer jeden Gegner der Bundesliga bezwingen, warum nicht auch Leipzig.
Die Deckungsarbeit muss stimmen und im Angriff müssen die Leipziger Keeper Jens Vortmann und Milos Putera mit gezielten Würfen bezwungen werden. Wenn sich dann noch die zahlreichen Fans der Recken hinter das Team stellen und die Swiss Life Hall zu einer uneinnehmbaren Festung machen, dann sollte ein doppelter Punktgewinn realisierbar sein. Ein Sieg würde den Endspurt einläuten und Hannover-Burgdorf könnte mit viel Rückenwind in die letzten drei Partien der Saison gehen und diese durchaus mit 6:0-Punkten abschließen.