TSV Burgdorf ist in Mannheim krasser Außenseiter

Trotz drei verwandelter 7m-Würfe von Lars Lehnhoff musste die TSV im Hinspiel eine 26:38-Niederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen einstecken. (Foto: st)

Schweres Auswärtsspiel bei den Rhein-Neckar Löwen

BURGDORF (st). Die Anstrengungen der vergangenen Wochen sind den Spielern der TSV Hannover-Burgdorf anzusehen. Zwischen dem 5. und 23. Februar, also innerhalb von 19 Tagen, mussten sechs Pflichtspiele überstanden werden – und leider zum Teil mit Misserfolgen. Nach der Partie am vergangenen Sonntag im EHF-Cup bei Real Ademar Leon und den damit verbundenen Reisestrapazen haben die Recken aber zumindest in dieser Woche kein Spiel zu bestreiten. Erst am Sonnabend, 1. März, ab 19 Uhr geht es in der DKB Handball-Bundesliga wieder um Punkte.
Die Spieler um Christopher Nordmeyer werden sich allerdings wieder auf Reisen begeben, denn das Auswärtsspiel bei den Rhein-Neckar Löwen findet in der SAP-Arena in Mannheim statt. In dieser Partie sind die TSVer krasse Außenseiter, wollen aber ein gutes Spiel zeigen. Der Gastgeber gehört zu den besten fünf Teams der Liga und hofft noch auf die Vizemeisterschaft. Bei einer Schwächephase von Tabellenführer THW Kiel könnte das Team um Trainer Gudmundur Gundmundsson sogar noch im Meisterschaftsrennen ein Wörtchen mitsprechen.
Das wird Hannover-Burgdorf aber nicht groß interessieren, die TSV-Spieler müssen sich auf ihr Spiel konzentrieren und wollen wie im Hinspiel nicht wieder so unter die Räder kommen. Im September des vergangenen Jahres kassierten Lars Lehnhoff und seine Mitspieler eine deftige 26:38-Heimniederlage. Besonders die Außenspieler Patrick Groetzki (7 Tore) und Uwe Gensheimer (6) sowie Kreisläufer Bjarte Myrhol (6) bekam die TSV-Abwehr zu keiner Phase des Spieles in den Griff.
Es sind aber nicht nur diese Akteure der Löwen, die der TSV gefährlich werden können. Mit den Rückraumspielern Kim Ekdahl du Rietz, Alexander Petersson und den Brüdern Isaias und Gedéon Guardiola stehen weitere Weltklassespieler bereit, um Treffer zu erzielen. Eine scheinbar unlösbare Aufgabe für die TSV, die aber dennoch versuchen will, den dänischen Torwart Niklas Landin mit guten Aktionen zu überwinden..
Im Hinspiel stand Runar Karason noch im Kader der Löwen, der jetzt aber das Trikot der Recken gegen seine alten Kameraden tragen wird. Für ihn wird es ein ganz besonderes Spiel sein, denn er will seinem alten Coach Gudmundsson zeigen, was er drauf hat. Nur mit einer fehlerfreien Leistung könnte die TSV in Mannheim eine Überraschung schaffen. Bei einem normalen Spielverlauf dürfte letztlich aber die Qualität der Löwen das Spiel entscheiden.