TSG will bei der SG Achim/Baden den Sack zumachen

Lennart Carstens steht der TSG am Sonnabend wegen einer Verletzung leider nicht zur Verfügung. (Foto: st)

TSV-Reserve empfängt den Tabellendritten HSG Rodgau Nieder-Roden

ALTKREIS (st). Ende April stehen in der Handballregion Hannover nur wenige Pflichtspiele auf dem Programm. Die Oberliga Niederachsen pausiert noch bis zum ersten Maiwochenende, einige Ligen sind mit ihren Punktspielen bereits durch und in einigen Altersstufen werden übergeordnete Meisterschaften durchgeführt. In den 3.Ligen wird aber am kommenden Wochenende gespielt und so sind die TSV Burgdorf II im Heimspiel gegen HSG Rodgau Nieder-Roden und die Turnerschaft Großburgwedel auswärts bei der SG Achim/Baden gefordert.
Für die TS Großburgwedel ist die Reise am Sonnabend, 25. April, zur SG Achim/Baden keine Kaffeefahrt. Noch stehen drei Punktspiele auf dem Spielplan der 3.Liga Nord und zumindest bei der SG, aber möglichst auch eine Woche später beim Abstiegskandidaten THW Kiel II sollten Punkte gesammelt werden, damit der Abstieg endgültig vom Tisch ist. Trainer Jürgen Bätjer würde gern, wie die gesamte Mannschaft, bereits ab 19 Uhr in der Halle des Gymnasiums in Achim, nach dem starken Auftritt beim 35:27-Erfolg gegen die SG Flensburg-Handewitt II, den entscheidenden Schritt machen.
Das ist aber nur möglich, wenn das Team um Lutz Heiny sich keine Schwächephasen erlaubt. Der Gastgeber steht zwar bereits als Absteiger fest und hatte im Hinspiel in Burgwedel beim 33:23-Sieg der TSG keine Chance, aber die Achimer wollen sich nicht ohne Kampf ergeben. Somit sollten Chris Meiser und Co mit der richtigen Einstellung auflaufen und von Beginn an für klare Verhältnisse sorgen. Die Defensive muss auf Patrick Denker und Tobias Freese achten, die beide sehr torgefährlich sind und im Angriff ist eine gute Torquote nötig, um die siegbringenden Treffer zu erzielen. Mit einem Erfolg könnte die TSG den Sack zu machen und den Klassenerhalt sichern, denn die Abstiegsplätze wären dann schon außer Sichtweite.
Um den Abstiegskampf muss sich die TSV Burgdorf II in der 3.Liga keine Sorgen mehr machen. Sie hat sich lange Zeit in der Spitzengruppe der Oststaffel gehalten, ist allerdings nach drei Heimniederlagen in Folge und auch schwachen Auswärtspartien ins Mittelfeld abgerutscht. In den nächsten zwei Wochen stehen zwei Heimspiele auf dem Programm und da will sich die Mannschaft um Trainer Heidmar Felixson rehabilitieren und den eigenen Fans noch Erfolge präsentieren. Den ersten doppelten Punktgewinn könnten Maurice Dräger und seine Mitspieler am Sonnabend ab 19.30 Uhr gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden verbuchen.
Das wird aber kein Selbstläufer, denn die Gäste stehen auf dem 3. Platz und wollen diesen Rang auch verteidigen. Im Hinspiel hatte die TSV das Nachsehen (24:26), war aber keinesfalls chancenlos. Wichtig wäre es, die Toptorschützen Michael Weidinger und Timo Kaiser an die Leine zu legen, die zusammen ein Drittel der HSG-Treffer erzielen. Aber das Ausbildungsteam der Burgdorfer sollte auch auf sich selbst schauen und neben einer guten Abwehrarbeit auch in der Offensive überzeugen. Zuletzt wurden gerade hier viele Fehler gemacht und klarste Chancen vergeben. Gelingt es die Fehlerquote zu minimieren und die Gästekeeper Marvin Hoppenstedt und Marco Rhein zu bezwingen, dann ist ein Heimsieg durchaus realisierbar.