Traditionelles Singen unterm Tannenbaum

Die Kinder der Gitarren-AG spielten den Weihnachtsklassiker "Ihr Kinderlein kommet".

Grundschule Höver läutete Festtage mit Weihnachtsliedern ein

HÖVER (dno). Wie in jedem Jahr, trafen sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Höver am vergangenen Donnerstagvormittag zum "Singen unterm Tannenbaum". 100 Erst- bis Viertklässler läuteten mit traditionellen Weihnachtsliedern die bevorstehenden Festtage sowie die Ferien ein. Verständlich, dass bei dieser Vorfreude ein reges Treiben in der Pausenhalle der Grundschule herrschte. Die Kinder waren zwar sichtlich aufgeregt, hatten aber viel Freude beim Singen und Musizieren. Im Musik- und Religionsunterricht wurden die Stücke mit den Kindern eingeübt. "Viele Lieder, wie die Weihnachtsbäckerei, sind schon aus dem Kindergarten bekannt", erzählt die Schulleiterin Maike Schroer, die die Grundschüler auf dem Klavier begleitete.
Mit "Alle Jahre wieder" wurde der musikalische Vormittag eröffnet. Danach folgten die Jüngsten, die Erstklässler, mit dem Gedicht "Der Nikolaus". Passend dazu gab es im Anschluss das Lied von den "10 kleinen Nikoläusen" vorgetragen von der Klasse 2B. Auch das "Schneeflöckchen", die "Stille Nacht", der "Santa Claus" oder die "Plätzchen von Onkel Henry" durften beim Adventssingen nicht fehlen. Sogar ein Rap - der "Engelsrap" - wurde von der Klasse 4 vorgetragen. Die Schüler der Gitarren-AG der Klasse 3 und 4 begleiteten, mit Unterstützung von Björn Stellmacher von der Musikschule Ostkreis Hannover e.V., ihre Mitschüler auf der Gitarre beim Weihnachtsklassiker "Ihr Kinderlein kommet".
Höhepunkt war die Weihnachtsgeschichte, die abwechselnd von den Drittklässlern zwischen den Liedern vorgetragen wurde. Dazu stellten die Schüler die passenden Figuren in die neue, handgefertigte Krippe, die beleuchtet neben dem Klavier stand. Auch der "Künstler", der viele Arbeitsstunden und noch mehr Herzblut in die Weihnachtskrippe gesteckt hatte war anwesend. Klaus Buttchereit, ehemaliger Hausmeister kam mit seiner Ehefrau Inge, die ebenfalls bis 2006 Hausmeisterin an der Grundschule war.
"Wir kommen jedes Jahr zum Singern unterm Tannenbaum, das ist schon eine gute Tradition und immer wieder schön", so Inge Buttchereit. 
An der Krippe - vom Entwurf bis zur Fertigung - arbeitete Klaus Buttchereit viele Monate. Zahlreiche liebevolle Details wie beispielsweise die aus kleinen Fliesen gestalteten Außenwände, zieren die Holzkrippe. Dazu wurden 15 Figuren, von Jesus bis zu den Hirten, gefertigt. "Da brauchte es schon ein wenig handwerkliches Geschick", berichtet Klaus Buttchereit. Dieses hat er auch schon in der Vergangenheit unter Beweis gestellt. "Ich kümmere mich auch um die Nistkästen im Schulwald und habe auch den Werkunterricht viele Jahre unterstützend begleitet", berichtet der ehemalige Hausmeister.