Tolle Stimmung, attraktiver Festplatz und gut gelaunte Schützen

Beim „Sammeln“ sorgen die Burgdorfer Junggsellen in der Innenstadt mit ihren Verkleidungen für Aufsehen. (Foto: Holger Staab)
 
Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann sorgte beim Bieranstich am Donnerstag für den Startschuss zum Volks- und Schützenfest 2014. (Foto: Holger Staab)

Trotz Fußball-WM feierten Burgdorfer vier Tage lang ausgelassen ihr Schützenfest

BURGDORF (st). Das Schützenwesen in der Stadt Burgdorf gehört keinesfalls zum alten Eisen. Das bewies das 421. Volks- und Schützenfest in Burgdorf auch in diesem Jahr wieder eindrucksvoll.
Ein an allen Tagen gut gefülltes Festzelt, prächtig gelaunte Schützen und eine ausgelassene Stimmung ohne große Zwischenfälle sorgten für eine gelungene Veranstaltung und zufriedene Gesichter beim Vorstand der Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593 eV.
„We will mit geneiten, ob use Schiebe scheiten, ob Börger oder Börgers Kind, und alle de nicht bi uns sind, da möt na en Rathuse gahn, un sien Namen anteiken!“, so erklang der Weckruf von Bernd Kronfeld, dem Ausrufer der Schützengesellschaft, schon am Freitagmorgen, nachdem sechs Böllerschüsse in den Auewiesen die Burgdorfer Bürger geweckt hatten.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt mussten die Schützen wieder einen klaren Kopf haben. Denn dem „Großen Zapfenstreich“ am Rathaus und der anschließenden Schaffermahlzeit im Festzelt folgt bekanntlich für viele Burgdorfer einer der schönsten Abende: Feiern in entspannter Atmosphäre und Tanz bis in die frühen Morgenstunden – das hinterlässt doch Spuren.
Der Schützenumzug sorgte in Burgdorf aber schon ab 9 Uhr für Betrieb auf der Marktstraße vor dem Rathaus, denn nur wer als Schütze oder Burgdorfer Bürger am Umzug teilnimmt, kann auch Schützenkönig werden. Anschließend folgte die Königsvesper im Festzelt und nach dem spannenden Königsschießen standen dann am Freitagnachmittag die Majestäten aus Burgdorf dann endlich fest.
Die beiden Hauptkönige sind Daniel Wodniok (Auflage, 151,1 Teiler) und Jörg Trauthwein (Freihand, 624,4 Teiler). Beide wurden am Abend bei der offiziellen Proklamation gekürt und auch die anderen Könige geehrt. Damenkönigin wurde Irana Hoppe (112,3 Teiler), Silbervogelkönigin Rhona Simanowsky (169,0 Teiler). Die weiteren Majestäten sind Volkskönigin Tanja Pietruschinski (18,3 Teiler), Jungschützenkönigin Saskia Piel (116,1 Teiler), Zwergenkönigin Anna Sophia Brauer (334,6 Teiler) und Kinderkönig Leon Rose (42,6 Ring), der seine Königskette bereits am Donnerstag erhalten hatte.
Mit ihren Showeinlagen sorgten die „Tis Niks Wut Niks“, eine Showband aus den Niederlanden, die auf Einladung der Junggesellen zum wiederholten Mal in Burgdorf weilten, bereits ab Freitagabend im Festzelt und am Samstag und Sonntag auf den Straßen für tolle Stimmung und viel Spaß.
Besonders beim „Sammeln“ der Junggesellen am Samstagmorgen und beim großen Schützenumzug am Sonntag sorgten sie mit ihren blau-gelben Kostümen für Stimmung und gute Laune. Nach dem Umzug am Sonntag gaben dann 120 Musiker der Wikinger, des Feuerwehrmusikzuges Burgdorf-Hänigsen und der Holländer eine beeindruckende Vorstellung im Festzelt und ernteten für ihre Darbietungen viel Applaus.
Hunderte Zuschauer wurden durch die Spielmannszüge am Sonntagnachmittag angelockt, das Wetter spielte mit und so zogen die Schützen aus Burgdorf gemeinsam mit vielen befreundeten Vereinen und Institutionen fröhlich winkend durch die Burgdorfer Innenstadt.
Erst der „Schützenfestkehraus“ gegen Mitternacht mit dem Tanz vor dem Rathaus an der Marktstraße beendete in der Nacht zum Montag die fünfte Jahreszeit der Schützen 2014.