Themenjahr „Burgdorf bewegt sich“ nimmt Konturen an

Die Auszubildende Melina Ruch (stehend) stellt das JohnnyB. vor. (Foto: SMB)

Das JohnnyB. stellte sich im SMB-Arbeitskreis „KSS“ vor

BURGDORF (r/jk). „Die Vorbereitungen der Projektgruppe für das Themenjahr 2016 ‚Burgdorf bewegt sich‘ gehen auf die Zielgerade“, berichtete Gerhard Bleich, Geschäftsführer des Vereins Stadtmarketing Burgdorf (SMB), in der aktuellen Sitzung des SMB-Arbeitskreises „Kultur, Sport und Soziales“.
Bereits im kommenden Dezember startet eine Bürgermitmachaktion „Schrittzähler“ in Zusammenarbeit mit der AOK. Nach dem offiziellen Auftakt mit dem Festlichen Neujahrskonzert gibt es vom 20. Februar bis zum 17. April im Stadtmuseum die Themenjahrsausstellung „Burgdorf bewegt sich sich“‚ bei der die vielseitigen Aktivitäten der ortsansässigen Sportvereine und die Burgdorfer Geschichte der Mobilität im Mittelpunkt stehen. Als einen Höhepunkt des Themenjahres kündigte Gerhard Bleich die „Burgdorfer Nacht“ an, die sich am Freitag, 27. Mai, von 18.00 bis 23.00 Uhr auf der Marktstraße abspielt. Dabei erleben die Besucher ein umfangreiches Kleinkunstprogramm und haben die Gelegenheit, bei einem Late Night-Shopping bis in die späten Abendstunden in den Geschäften der Innenstadt zu stöbern. „Den krönenden Abschluss bildet eine große Lichterparade über die Marktstraße, bei der unter anderem Stelzenläufer und beeindruckende Lichtobjekte zu sehen sind“, gab der SMB-Geschäftsführer bekannt.

Zentrale Veranstaltung am 4. September

Am Sonntag, 4. September, stellt die zentrale Themenjahrs-Veranstaltung den Facettenreichtum der in Burgdorf vorhandenen Bewegungsmöglichkeiten heraus. Parallel finden der Kunstmarkt und Verkaufsoffene Sonntag statt. Vorgesehen ist, die gesamte Marktstraße in die Veranstaltungsplanung einzubeziehen. Zur Beteiligung sind alle Vereine und Organisationen aufgerufen, bei denen das Thema „Bewegung“ eine Rolle spielt. „Mit der von der Stadt organisierten und im Stadtmuseum gezeigten Ausstellung ‚Burgdorf – eine Stadt bewegt sich‘ neigt sich das Themenjahr im November und Dezember seinem Ende zu“, erklärte Gerhard Bleich. Die Schau richtet den Fokus auf die Veränderungen des städtischen Erscheinungsbildes seit den letzten Jahrzehnten und präsentiert Zukunftsvisionen über das zukünftige Burgdorf.

Besuchermagnet Kleinbahn Wathlingen-Ehlershausen

Im Verlauf der Sitzung stellte der 1. Vorsitzende Joachim Leiner den Verein Kleinbahn Wathlingen-Ehlershausen vor, der sich vor mehreren Jahren dem Stadtmarketing-Verein anschloss. Der 2006 gegründete Verein hat das Anliegen, die ehemaligen Eisenbahnstrecken der im Volksmund als „Kalibahn“ bezeichneten Grubenanschlussbahn Ehlershausen-Wathlingen-Hänigsen zu reaktivieren und den Fahrbetrieb auf der gesamten, zurzeit unterbrochenen Bahnstrecke wieder aufzunehmen. Um dieses Ziel zu realisieren, steht neben dem Einbau der bereits entfernten Eisenbahnschienen die Erhaltung und Aufarbeitung von Eisenbahnfahrzeugen auf der Agenda. Zudem planen die Vereinsmitglieder die Errichtung eines Museums zur Geschichte der „Kalibahn“ und des Kalibergbaus in der Region. Zu den Attraktionen des Vereins gehören die Fahrrad- und Handhebeldraisinen sowie eine Großdraisine, die laut Joachim Leiner „ein absoluter Besuchermagnet mit europaweitem Zuspruch sind.“ Sie fahren auf der Bahnstrecke von Hänigsen über Wathlingen nach Elwerath. Das weitere Angebot umfasst Kutschfahrten vom S-Bahnhof-Ehlershausen zu den Startpunkten, Bahnhofsfeste und ein kulinarisches Programm für die Draisinenfahrer.

Vorstellung der Yogaschule Burgdorf

Daniela Prinz führte in die Arbeit der Yogaschule Burgdorf ein, die der Stadtmarketing-Verein als neues Mitglied aufgenommen hat. Das von ihr und Vannessa Nolte geleitete Institut ist vor einiger Zeit in der Hannoverschen Neustadt 22 eröffnet worden. Beide Yogalehrerinnen bieten 9 verschiedenen Kursarten für alle Altersgruppen und für Anfänger oder Fortgeschrittene an. In den Kursen geht es darum, ein vertieftes Körperbewusstsein zu schaffen und die Fähigkeit zu meditativer Entspannung anzuregen. Beide Frauen verfügen über eine langjährige Erfahrung in ihrem Metier.
Die Sitzungsteilnehmer trafen sich im JohnnyB.. Die Auszubildende Melina Ruch gab mit Unterstützung des Leiters Horst Gohla einen Einblick in das breit gefächerte Aktivitätsspektrum des 1968 als „Haus der Jugend“ gegründeten Jugend-, Musik- und Veranstaltungstreffs. Das Leitungsteam organisiert unter anderem Theaterprojekte, Kreativangebote für Kinder, Musikveranstaltungen aller Art, Workshops für Rockbands, gemeinsame Projekte mit Schulen, Spielangebote und den Ponytreck in den Ferien. Überregional bekannt ist der Kinder- und Jugendzirkus des JohnnyB., der den ungewöhnlichen Namen "Kritzpritzknuckelmuckeldü" trägt. „Das JohnnyB. steht auch Jugendlichen und Erwachsenen diverser Burgdorfer Vereine und Gruppen offen, die die Räumlichkeiten als Treffpunkt nutzen“, so die Auszubildende Melina Ruch. „Wir legen Wert auf die gute Zusammenarbeit mit anderen Burgdorfer Organisationen, die auf Wunsch bei ihren Veranstaltungen Unterstützung im technischen oder logistischen Bereich erhalten“, ergänzte Horst Gohla. Um die Arbeit des JohnnyB. zu unterstützen, gründete sich vor einigen Jahren der Verein zur Förderung von Kultur- und Jugendarbeit „KulTürchen“.