Techniker überzeugen mit Innovationen und Visionen

Interaktive Präsentation mit Spaßfaktor: Schulleiter Gerd Klaus (2.v.l.) durfte am Simulator „testfahren“ und den Zuhörern das Schulungsmodell vorführen: Lars Westergaard, Schulleiter Gerd Klaus, Florian Soltau, Karsten Richter, Roman Polze und Toni Trettin (v.l.). (Foto: Daniela Rosendahl)

Präsentation der Projekte der Fachschule Fahrzeugtechnik

BURGDORF (r/jk). Innovativ, visionär, professionell: Drei Projektarbeiten der Absolventen der Fachschule Fahrzeugtechnik wurden vor zahlreichen Gästen in der BBS Burgdorf vorgestellt. Die Präzision der Ergebnisse und die hohe Präsentationskompetenz der Absolventen faszinierten die Zuhörer. „Kreativität, Problemlösekompetenz, Durchhaltevermögen und vieles mehr: An diesen über Monate angelegten Projektarbeiten erleben die Techniker vielfältige Herausforderungen“, fasst Christoph Falkner, Leiter des Koordinationsbereichs Fahrzeug- und Metalltechnik, den Erfolg der Veranstaltung zusammen.
Großes Interesse zeigten die Zuhörer an den komplexen Präsentationen der 17 Fachschüler: Drei Teams hatten sich gebildet, um Problemstellungen moderner Fahrzeugtechnik systematisch auf den Grund zu gehen. Dabei zeigten zwei Teams völlig neuartige Entwicklungen in der Fahrzeugtechnik, ein Team bemühte sich um die Modernisierung und Verbesserung der Ausbildung zukünftiger Techniker.
Das Arbeitsteam um Teambetreuer und Lehrer Björn Sannwald entwickelte eine sensorgesteuerte, elektromechanische Türbremse: „Ziel unserer Arbeit war es, eine selbstständig abbremsende Tür zu entwickeln, um Schäden durch unachtsames Öffnen der Tür, z. B. auf Parkplätzen oder in Garagen, zu verhindern“, beschreibt Norman Reinhold vom Team die Entwicklung. „Unsere ersten Ideen, eine pneumatische oder hydraulische Lösung zu finden, waren nicht realisierbar, da die Technik in der Tür verschwinden soll, aber wir haben dann doch eine machbare Lösung gefunden“, freut sich das Team über das Projektergebnis.
„Während unserer Ausbildung stießen wir irgendwann auf ein völlig veraltetes und defektes Schulungsmodell zur Lenkung von Kraftfahrzeugen. Da haben wir dringend Handlungsbedarf gesehen“, beschreibt Florian Soltau die Projektidee des zweiten Teams. Die Gruppe um Teambetreuer Uwe Ellebrecht entwickelte ein modernes Schulungsmodell einer C-EPS-Lenkung. In einer interaktiven Präsentation durfte Schulleiter Gerd Klaus ausprobieren, wie sich die Lenkunterstützung in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit des Fahrzeugs verändert. „VW hat uns kostenlos eine Lenkung zur Verfügung gestellt, die Firma Schleißheimer hat uns mit entsprechender Software unterstützt“, berichtet Lars Westergaard von der Planung und Realisierung dieser Idee, „vor allem entsprechende Software zu finden war schon sehr speziell.“
Und noch eine Innovation konnte bestaunt werden: Das dritte Team demonstrierte die Ansteuerung eines eingebauten, elektronischen Fahrzeugsitzes mittels einer mobilen Prüfstation, die sich problemlos erweitern lässt. „Wir hatten zunächst Schwierigkeiten, eine spannende Projektidee zu finden und haben uns dann auf Anraten unseres Projektbetreuers Dietrich von Einem bei Unternehmen aus unserem Umfeld umgehört“, erinnert sich Markus Rühling an den Beginn der Arbeit. „Das Ingenieurbüro IAV aus Giffhorn hatte dann nicht nur einen zündenden Gedanken für das Team, sondern auch bei der Umsetzung unterstützt. Zwei Teammitglieder haben so den Einstieg in das Unternehmen gefunden: Sie arbeiten in der Zukunft für die IAV“, berichtet Teammitglied Daniel Gründer.
Während einer Pause mit Imbiss und Getränken suchten zahlreiche Vertreter von Unternehmen der Branche das Gespräch mit den Absolventen. „Die Präsentationen funktionieren tatsächlich als Jobbörse. Und: Unsere Absolventen sind gefragte Fachleute, ihr Einsatzgebiet liegt an der Schnittstelle zwischen der Theorie und der Praxis“, freut sich Schulleiter Gerhard Klaus über den Erfolg und die Dynamik der Veranstaltung.