Tarifwechsel beim GVH

Seit dem 1. Januar gelten neue Fahrpreise

REGION HANNOVER (r/fh). Zum Jahreswechsel hat der Großraumverkehr (GVH) die Fahrpreise und Tarifbestimmungen erhöht. Durchschnittlich liegt die Preissteigerung bei knapp zwei Prozent. Ein Einzelticket wird je Zone um 10 Cent teurer. Sowohl das Tages-Einzelticket als auch das Tages-Gruppenticket kostet 2018 es 20 Cent mehr je Zone.
Unverändert bleiben die Preise für GVH KurzstreckenTickets, GVH KinderEinzel- und GVH KinderTagesTickets sowie für das GVH KinderTagesTicket S. Auch die GVH WochenCard Ausbildung und die GVH MobilCard Ausbildung bleiben in 2018 preisstabil.
Die GVH MobilCards (Einzelverkauf) in der zweiten Klasse verteuern sich ab 1. Januar 2018 je nach gewählter Zonenanzahl um 1,20 Euro bis 2,10 Euro. Eine Übersicht der aktualisierten Preise der einzelnen Tickets und Cards ist im Internet unter www.gvh.de abrufbar.
GVH Tickets, die noch nicht zur Fahrt genutzt wurden, sind mit dem Jahreswechsel nicht verfallen. Alle Tickets, die seit dem 1. Januar 2002 im Vorverkauf erworben wurden, gelten auch über den Tarifwechsel hinaus. Dies gilt natürlich nicht für Tickets, die bereits entwertet zum sofortigen Fahrtantritt erworben wurden. GVH Cards im Einzelverkauf mit dem ersten Geltungstag vor dem 1. Januar 2018 bleiben bis zu ihrem letzten Gültigkeitstag ohne Zuzahlung gültig.
Für Käufer der bisherigen SparCard Schüler, die noch bis in den Januar 2018 hinein gelten, gibt es aufgrund der neuen Bestimmungen eine Sonderregelung. Sie können ebenfalls bis zum Ablauftag genutzt werden und gelten ab dem 1. Januar 2018 im ganzen GVH Tarifgebiet - auch wenn es sich um eine SparCard Schüler für ein, zwei oder drei Zonen handelt.
Neben den tariflichen Änderungen hat der GVH auch die Beförderungsbedingungen angepasst. Bei der DB Regio gilt darüber hinaus ab dem 1. Januar 2018 in den Fahrzeugen ein Alkoholkonsumverbot. Diese Regelung galt bisher schon in den Fahrzeugen von ÜSTRA, regiobus, metronom und erixx. E-Scootern dürfen bei ÜSTRA und regiobus jetzt nur noch bis zu einem Maximalgewicht inklusive dem Nutzer von bislang 300 Kilogramm mitgenommen werden (bisher 350 Kilogramm). Die Aufstellung im Fahrzeug darf künftig ausschließlich längs zur Fahrtrichtung erfolgen.