„Tankdeckel gehören nicht aufs Feld!“

„Der gehört nicht aufs Feld“, Judith Sternberg findet einen Tankdeckel. (Foto: Svenja Steinseifer)

„Müllsammler“ gehen in Hülptingsen auf „die Jagd nach Unrat“

HÜLPTINGSEN (svs). Statt Glasflaschen sammelten die freiwilligen Müllsammler zwar mehr „Coffee to go“ auf, der Trend gehe also vom Glas zur Pappe, aber in Sachen Umweltschutz sind sich Sina Schweer (7), Judith Sternberg (5) und Janna Schweer (5) einig: „Müll gehört nicht aufs Feld!“ Rund 20 Müllsammler brachen am vergangenen Samstag ab dem Feuerwehraus Hülptingsen zum Frühjahrsputz auf.
Ortsvorsteher Hans-Joachim Erhardt kennt die Punkte, an denen besonders gerne Unrat aus dem Auto geschmissen oder etwas liegen gelassen wird. In Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft der Region Hannover (aha) und organisiert von der Feuerwehr, dem Schützenverein, den Landwirten und der Jagdgenossenschaft ging es dem Unrat an den Kragen. An Bänken, Parkplätzen und im Straßengraben sammelt sich nach Erfahrung des Ortsvorstehers der meiste Müll. „Es wäre schön, wenn die Stadt dort Müllkörbe aufstellen würde“, wünscht er sich.
Für Gunter Klare bietet sich mit der Müllsammelaktion unter der Schirmherrschaft von Regionspräsident Hauke Jagau auch die Gelegenheit, Leute kennenzulernen. Er wohnt im Neubaugebiet und für ihn fängt Umweltschutz im Elternhaus an. „Es ist eine Sache der Erziehung, man kann nicht alles auf die Kindergärten und Schulen schieben“, findet Klare. In puncto Umweltschutz finden auch die jüngsten Müllsammler bereits deutliche Worte: „Das ist Umweltverschmutzung!“, findet die siebenjährige Sina Schweer. „Da können Tiere sterben“, sagt Judith Sternberg und genau wie Janna Schweer mag sie Tiere. „Bäh“, fügt Judith klar und deutlich hinzu.
Mit seinem Trecker fährt Landwirt Cord-Heinrich Schweer die jüngsten Müllsammler zusammen mit weiteren Freiwilligen auf die Felder. Fündig werden die „Mülljäger“ schnell. Radkappen, zerfetzte Fußmatten, Plastikflaschen und „Coffee to go –Becher“ wandern in die Müllsäcke. „Alles Mögliche“ habe Gerd Berkhahn, der bereits an mehreren Müllsammel-Aktionen teilgenommen hat, schon gefunden. „Rezepte, Fahrräder, Telefonnummern“, erzählt Berkhahn. Auch Judith findet kuriose Dinge. Sie hält einen schrottreifen Tankdeckel in die Höhe. „Der gehört doch gar nicht aufs Feld“, findet sie.
Auch wenn sich Ortsvorsteher Hans-Joachim Erhardt „zwanzig Leute mehr gewünscht hätte“, Wald und Felder rund um Hülptingsen sind „herausgeputzt und bereit für den Frühling“.