Synagogalchor tritt in Ehlershausen auf

Konzert mit Prof. Dr. Andor Iszák am 23. September

EHLERSHAUSEN (r/jk). Am 23. September endet die Ausstellung „mensch.macht.mut. Natur und Technik in Gottes Welt“. Aus diesem Anlass wird Prof. Dr. Andor Iszák mit dem Norddeutschen Synagogalchor ein Konzert in der Martin-Luther-Kirche in Ehlershausen geben.
Zentrum des Wirkens von Professor Andor Iszák sind die Wiederentdeckung und Wiederbelebung der im Nationalsozialismus zerstörten und verschollenen synagogalen Musik und der jüdischen Komponisten in alten Traditionen, z.B. der Chorwerke von Louis Lewandowski. Izsák versteht sich als ein Botschafter der jüdischen Sakralmusik in Deutschland und ganz Europa. Er ist Herausgeber einer Schriftenreihe des Europäischen Zentrums jüdischer Musik, dessen Mitbegründer er ist. Heute ist das Zentrum ein Teil der Musikhochschule Hannovers.
Daher ist das Konzert am 23. September ab 17 Uhr in der Martin-Luther-Kirche eine besondere Attraktion, für die es noch Karten zum Preis von 10 Euro bei Fa. Bleich, Burgdorf, Voltmer’s Schreibpost und im Pfarrbüro Martin-Luther, Ramlinger Str. 25, Ehlershausen, gibt.