Sturmtief „Zeljko“ verursachte viele Schäden

Feuerwehren waren rund um die Uhr im Einsatz

BURGDORF/UETZE (jk). 46 Einsätze bescherte Sturmtief „Zeljko“ den Feuerwehren aus Burgdorf, Heeßel, Ramlingen-Ehlershausen, Weferlingsen und Schillerslage am vergangenen Sonnabend bis Mitternacht. Umgefallene Bäume, abgenkickte Äste und abgehobene Dachpfannen waren die meisten Hilfeeinsätze, die die Feuerwehrkameraden zu bewältigen hatten. Dabei hatten einige Kameraden gerade erst eine große technische Übung mit der Rettung von Insassen aus einem Zug am Ehlershausener Bahnhof hinter sich. Schon im Einsatz konnten sie gleich darauf Sturmschäden beseitigen. Später musste die Bahnstrecke zwischen Ehlershausen und Celle sogar wegen des Sturms komplett gesperrt werden.
Auch der Burgdorfer Stadtpark wurde vorübergehend komplett gesperrt, da zahlreiche Bäume umgeknickt waren und die Gefahr des Passierens einfach zu groß war. Auch vor der Astrid-Lindgren-Schule in der Weststadt war ein Baum umgefallen. Schäden sind auch an einem Seniorenheim in der Nordstadt und auf dem Hof Sichtermann in Weferlingsen entstanden. Auf dem Hof Sichtermann war ein großer Ast auf das Dach der Physiotherapiepraxis gefallen. Am Seniorenheim Weidengarten kippte ein Baum auf den Balkon eines Bewohners, auch die angrenzende Straße war durch einen Baum blockiert. In Ahrbeck drohte ein großer Ast sogar auf die L 443 zu stürzen und musste vorsichtshalber entfernt werden.
Auch in Uetze waren die Feuerwehren im Einsatz. Die Uetzer waren allerdings vergleichsweise glimpflich davon gekommen. „Nur“ fünf Einsätze in Hänigsen (2), Obershagen (2) und Dollbergen wegen umgefallener Bäume auf Straßen und Gehwege wurden hier verzeichnet.