Stürmische Hochzeitsturbulenzen bei den oberen Zehntausend

Kapriziöse Liebesverwicklungen im Umfeld der amerikanischen oberen Zehntausend können Theaterfans am 2. November im Musical „High Society“ erleben. (Foto: TfN)

Theater am Berliner Ring zeigt das Musical „High Society“

BURGDORF (r/jk). In die schillernde Welt des Musicals führt das zweite Saison-Gastspiel des Theaters für Niedersachsen, zu dem der VVV und die Stadt Burgdorf am Freitag, 2. November, in das Theater am Berliner Ring einladen. Auf dem Spielplan steht das Musical „High Society“ von Cole Porter und Arthur Kopit. Vorstellungsbeginn ist um 20.00 Uhr. Eine kostenlose Werkseinführung gibt es um 19.30 Uhr.
Kapriziöse Liebesverwicklungen im Umfeld der amerikanischen oberen Zehntausend verbunden mit den unsterblichen Melodien Cole Porters und witzigen Dialogen sorgen für einen Musicalabend der Extraklasse. Die schöne und hochmütige Tracy Lord steht im Mittelpunkt des Bühnengeschehens. Sie plant gerade ihre zweite Hochzeit, die in illustren Kreisen auf dem heimischen Anwesen stattfinden soll. Der Auserwählte ist George, ein Moralpedant und ausgemachter Langweiler. Es wundert also nicht, dass mit dieser Vermählung niemand so richtig einverstanden ist. So spielt Schwester Dinah die hartnäckige Intrigantin und lässt keine Gelegenheit aus, der Schwester den Verlobten zu vergraulen.
Schließlich gesellt sich Dexter, Tracys Ex-Mann und charmanter Lebemensch, hinzu und stiftet zusätzliche Verwirrung. Liz und Mike, zwei eingeschleuste Klatschreporter, sind zum Spionieren gekommen und da sich die Lords neben Papas Geliebter keinen weiteren Skandal leisten können, ist jeder bemüht, nicht aus der Rolle zu fallen. Als nach einer durchzechten Partynacht die ganze Hochzeit auf der Kippe steht, sind für ein Happy End nur noch ein wenig guter Wille und ein abreisender George nötig: Dexter und Tracy finden ein zweites Mal zueinander und retten so Schampus, Schmaus und schönen Schein.
Das Musical verwöhnt u.a. mit den Evergreens „True Love“, „Wer wär’ schon gerne Millionär“ und „Ganz Paris träumt von der Liebe“. Unvergessen ist auch die Filmvorlage mit Stars wie Grace Kelly, Bing Crosby und Frank Sinatra. Der Komponist Cole Porter (1891-1964), der neben Irving Berlin als ungekrönter Herrscher des Broadway gilt, eroberte 1928 mit seinem Erstlingswerk „Paris“ den Broadway und konnte in den folgenden Jahrzehnten zahlreiche Musical-Erfolge feiern. Mit „High Society“ gibt Regisseurin Katja Buhl ihr Debüt als neue Leiterin der MusicalCompany des Theaters für Niedersachsen.
Theaterkarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862, und im Bürgerbüro (Rathaus III, Spittaplatz 4) erhältlich. VVV-Mitglieder bekommen Ermäßigungen. Der Bezug der Abo-Variante „LIGHT ACTION“ mit vier Vorstellungen der leichten Muse ist bis zum 1. November möglich.