„StadtHaus“ Burgdorf im Dienste der Stadtgesellschaft

Nachdem Bürgermeister Baxmann und SHB-Gesellschafter Bleich (v.r.) ihre Unterschriften auf das Vertragspapier gesetzt hatten... (Foto: Georg Bosse)

Partner versprechen sich gemeinsames Bemühen um gutes Gelingen

BURGDORF (gb). Das von den Burgdorfer Bürgern intensiv beobachtete und diskutierte Projekt „StadtHaus“ (SHB) ist seit dem zurückliegenden Mittwoch auch ganz offiziell in „Sack und Tüten“. Die Verwaltung habe dabei dem politischen Auftrag Rechnung getragen, die städtischen Subventionen im Rahmen der Haushaltskonsolidierung auf 50 Prozent zurückzufahren, so Bürgermeister Alfred Baxmann, bevor er und der nun „Triple-Geschäftsführer“ Gerhard Bleich (VVV/SMB/SHB) die Stifte zückten und ihre Unterschriften auf das Vertragspapier setzten.
Die zum guten Gelingen eigens gegründete gemeinnützige GmbH (eGmbH) soll bereits in der Bezeichnung „StadtHaus“ ihren Dienst für die Stadtgesellschaft symbolisieren. Die Vereinbarung zwischen Stadt und den SHB-Gesellschaftern sieht vor, nach drei Jahren eine erste gemeinsame aussagekräftige Bilanz zu ziehen. Auch über diesen Zeitraum hinaus werde das StadtHaus auf die sich stetig verringernden Zuschüsse nicht verzichten können. Aber man habe mit dieser Location an der Sorgenser Straße ein Alleinstellungsmerkmal im Mittelzentrum Burgdorf, das bezüglich Image auch Mehrwert schafft, waren sich nicht nur Baxmann, Bleich und Mitgesellschafter Markus Wzietek einig. „Bis zur Umsetzung war es zwar ein holpriger Weg, aber es zeichnet sich schon ab, dass es gut läuft. Und wir werden seitens der Stadt unseren Teil dazu beitragen und immer konstruktiver Ansprechpartner sein“, bekräftigten der Erste Stadtrat Lutz Philipps und Jörg Lahmann von der Gebäudewirtschaft. Einen erheblichen Teil am möglichen Gelingen wird dann auch die Unterstützung durch die Stadtsparkasse und durch die Burgdorfer Stadtwerke haben.