Spaß an der Bewegung ist wichtiger als der Europameistertitel

Für die Trainer Mike Wrensch und Robin Polske sowie die Erzieherinnen Regina Zorn und Bettina Schmidt-Anklam (hinten v.l.) stand bei „ihrer EURO 2012“ vor allem im Vordergrund, dass die Kinder Spaß an der Bewegung hatten. (Foto: Jens Kamm)

AWO-Kindertagesstätte spielte eigene EURO 2012 aus

BURGDORF (jk). Deutschland kann zwar nach dem verlorenen Halbfinale gegen Italien nicht mehr Europameister werden. Für 45 Kinder der AWO-Kindertagesstätte im Schwüblingser Weg war das bei ihrer eigenen „EURO 2012“ aber nicht wirklich wichtig.
Der Kindergarten hatte in Zusammenarbeit mit der Weststadt Reha und den Sponsoren Sporthaus Polch, Hannoversche Volksbank, Stadtsparkasse und Fa. Wedig ein eigenes Europameisterschafts-Turnier auf die Beine gestellt. Mit Hilfe von Fördermitteln in Höhe von 2000 Euro durch die Stadt Burgdorf konnten die Kinder sogar eigene Trikots bemalen und in den unterschiedlichen Landesfarben gestalten. So liefen die Kinder bei ihrer EURO 2012 in Trikots der Länder Schweden, Russland, England, Spanien, Polen, Dänemark und Deutschland auf, um ihren „Europameister“ zu ermitteln.
Vorher mussten die „Fußballer von morgen“ aber natürlich auch noch fleißig trainieren. Wie bei den Profis hatten die Trainer Mike Wrensch und Robin Polske mehrere Trainingseinheiten in der Woche angesetzt. „In erster Linie sollten die Kinder spielerisch Bewegungserfahrungen sammeln“, erläuterte Mike Wrensch das Trainingskonzept. Ob Fangspiele, Ballgewöhnung oder am Ende das richtige Abwehr- und Angriffsverhalten auf dem Fußballplatz - die Kinder hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß bei den vielfältigen Bewegungsangeboten. Und das ist dann doch viel wichtiger als der Europameistertitel....