Selbsthilfegruppe erhielt letzte Pfandspende in diesem Jahr

Im E-Center Cramer an der Uetzer Straße bekam Irmgard Wrensch von der Freien Selbsthilfegruppe „Montags-Treff“ (Mi.) den symbolischen Pfandspendenscheck von André Fiolek (l.) und Astrid Kroß (r.) überreicht. (Foto: Georg Bosse)

Jetzt Tagestour zur Fachklinik in Bad Essen möglich

BURGDORF (gb). Die voraussichtlich letzte Zuwendung des laufenden Jahres aus der Pfandspendenaktion der E-Center Cramer am Burgdorfer Carré und an der „Uetzer Straße“ ist am vergangenen Donnerstag Irmgard Wrensch von der Freien Selbsthilfegruppe „Montags-Treff“ übergeben worden.
„Ich bin total überwältigt“, hielt sich Irmgard Wrensch in ihrer überschwänglichen Freude nicht zurück, als ihr die Cramer-Marktleiter/in André Fiolek (Uetzer Straße) und Astrid Kroß (Weserstraße) den symbolischen Spendenscheck in die Hand drückten, auf dem in großen Ziffern die beachtliche Summe von 1.217 Euro geschrieben stand.
Alkohol und Medikamente – häufig merken die Konsumenten zu spät, dass durch die Einnahme ein gesundheitsschädigender Dauergebrauch oder gar eine Abhängigkeit geworden ist. Und sehr oft ist es schwer, ohne Informationen und Hilfe aus diesem „Teufelskreis“ herauszukommen. Der Burgdorfer „Montags-Treff“ ist eine Freie Selbsthilfegruppe für Alkohol- und Medikamentenabhängige sowie für deren Angehörige. Die Gruppe ist ein sich gegenseitig helfender Freundeskreis, der jeden Montag in der Zeit von 19.30 bis 21.30 Uhr im Haus der AOK Burgdorf (Heinrichstraße) zusammen kommt. „Mit dieser tollen Cramer-Pfandspende können wir nun mit den Betroffenen und ihren Angehörigen eine Tagestour zur Klinik in Bad Essen unternehmen, um dort mehr über die Krankheit zu erfahren sowie Fachärzte und Therapien kennenzulernen“, erklärte Irmgard Wrensch, die für Rat und Hilfe unter der Telefonnummer 05136/ 8 13 16 ebenso kontaktiert werden kann wie Ulf Döring unter 05136/ 41 27.