Schützenfeststart mit Unwetter

Ein kleines Missgeschick beim Bieranstich sorgte für Heiterkeit. Bürgermeister Alfred Baxmann verlor den Kopf des Holzhammers beim Einschlagen des Zapfhahnes. (Foto: st)

Höhepunkt ist Schützenausmarsch am Sonntag

BURGDORF (st). Zur festgesetzten Zeit am späten Nachmittag des vergangenen Donnerstags begann auch in diesem Jahr das Burgdorfer Schützenfest offiziell mit dem Bieranstich von Bürgermeister Alfred Baxmann und dem 1. Vorsitzenden der Burgdorfer Schützengesellschaft, Jörg Hoppe, im Festzelt auf dem Burgdorfer Schützenplatz.
Der Bieranstich ist eine liebgewonnene Tradition, die in Burgdorf aber noch nicht so lange zelebriert wird. Viele Schützen und Schaulustige waren aber dabei, um eventuell eine Bierdusche zu erhalten. Aber das klappte in diesem Jahr nicht, denn Baxmann setzte gezielte Schläge auf den Zapfhahn an und obwohl es gefühlt mindestens zehn Schläge bedurft, floss der Gerstensaft danach in Strömen.
Nachdem an verschiedenen Stellen in der Stadt die Platzkonzerte auf den nahenden Beginn des Volksfestes aufmerksam gemacht hatten, wurde am späten Donnerstagabend der emotionale „Zapfenstreich“ mit dem Spielmannszug Burgdorf und dem Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen abgehalten. Kommandeur Rolf Hoppe gab souverän die Befehle und nach traditioneller und festgelegter Musikabfolge kam der Zapfenstreich so richtig zur Geltung, allerdings machte dann ein drohendes Unwetter der ganzen Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung.
Nach der Deutschland-Hymne befahl Hoppe zunächst Aufstellung für den Umzug zu nehmen. Kurz darauf wurde der Umzug wegen starker Blitze und einem heftigen Regenguss abgesagt und den Schützen und Spielleuten mit dringendn Worten geraten, schnellstens ins Zelt zu kommen. Kein guter Aufgalopp für den ersten Schützenfesttag in diesem Jahr.
Der Donnerstagabend gehörte im Festzelt aber dennoch zu später Stunde trotz der zwischenzeitlichen Regengüsse nicht nur den Schützen, sondern vielen Bürgern, die nach Burgdorf kamen, um ein paar ungetrübte Stunden unter alten Freunden zu verleben. Auch in diesem Jahr gingen die letzten Partygäste, die vom DJ Party Team in Schwung gebracht wurden, erst im Morgengrauen nach Hause.
Die Schützen wurden allerdings bereits am Freitag um 6 Uhr mit den sechs traditionellen Böllerschüssen in den Burgdorfer Auewiesen geweckt, damit sie nicht verschlafen und sich für den Freitag mit dem Königsschießen bereit machten. Am Nachmittag wurden die beiden Hauptkönige der Stadt Burgdorf ausgeschossen und heute findet das Kreiskönigsschießen statt. Beim Festball heute Abend wird es eine Einlage der Showband Tis Niks Wut Niks geben. Schon das ist ein Besuch des Festzeltes wert. Zudem ziehen die Burgdorfer Junggesellen verkleidet zum „Sammeln“ durch die Straßen der Innenstadt – das Schützenfest hat die Stadt Burgdorf fest im Griff.
Die Proklamation der Auflage- und Freihandkönige fand erst gestern Abend (Ergebnisse standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest), im Festzelt statt. Der Festplatz ist noch bis Sonntagabend geöffnet und den Höhepunkt mit dem Festausmarsch und den anschließenden Konzerten der Musikgruppen erwarten die Schützen am morgigen Sonntag gespannt.