Schützenfest startet traditionell und stimmungsvoll

Mit dem traditionellen Ausmarsch am Donnerstagabend begann das traditionelle Burgdorfer Schützenfest. (Foto: st)
 
Kinderkönig 2015 wurde Ole Luca Buchholz. (Foto: st)

Kinder hatten vor dem großen Zapfenstreich das Festzelt für sich

BURGDORF (hs). Am Donnerstag begann das traditionsreiche Burgdorfer Schützenfest offiziell mit dem Bieranstich von Bürgermeister Alfred Baxmann und dem 1. Vorsitzenden der Burgdorfer Schützengesellschaft, Jörg Hoppe, im Festzelt. Zuvor hatten aber die Kinder ihren großen Auftritt, denn der Kinderkönig wurde proklamiert und ein bunter Nachmittag schloss sich an. Am gestrigen Freitag wurden dann die beiden Hauptkönige der Stadt Burgdorf ausgeschossen, heute findet das Kreiskönigsschießen statt und die Burgdorfer Junggesellen ziehen verkleidet zum „Sammeln“ durch die Straßen der Innenstadt.
Ein Auftakt nach Maß für das größte Volksfest in der Stadt, das bereits am morgigen Sonntag nach dem großen Festumzug schon wieder dem Ende entgegenstrebt. Bis dahin wollen die Schützen zusammen mit allen Bürgern der Stadt aber noch kräftig feiern und ihre Majestäten 2015 würdigen. Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann konnte ohne größeren Schaden das erste Bierfass zum Laufen bringen und schon am Donnerstag schmeckte der Gerstensaft vorzüglich. Zuvor hatten aber die Kinder das Zelt für sich. Die Schützengesellschaft und das Jugendrotkreuz Otze hatte zum bunten Nachmittag eingeladen, annähernd 60 Kinder waren dabei und sorgten dafür, dass es im Festzelt zum ersten Mal für dieses Jahr so richtig laut wurde. Mit Spiel und Spaß vertrieben sich die Kinder die Zeit und hatten viel Freude. Der Höhepunkt war natürlich die Proklamation des Kinderkönigs 2015. Ole Luca Buchholz konnte die Kette, ein neues Mountain-Bike und die Königsschärpe entgegennehmen und wird auch am Sonntag beim großen Festumzug mitmarschieren.
Am frühen Abend ging es dann für die Erwachsenen endlich los. Nach wochenlanger Vorbereitung waren die Schützen nach dem Bierfassanstich in Feierlaune. An vier verschiedenen Stellen in der Stadt sorgten das Fanfarencorps Wikinger, der Fanfarenzug Thönse, der Spielmannszug der Burgdorfer Schützengesellschaft und der Musikzug der Feuerwehren Burgdorf-Hänigsen bei Platzkonzerten dafür, dass auch die Burgdorfer Bürger auf den nahenden Beginn des Volksfestes aufmerksam gemacht wurden. Mit der Totenehrung und Nationalhymne beim emotionalen „Zapfenstreich“ begann dann auf der Marktstraße vor dem Rathaus weithin hörbar das diesjährige Fest. Nach einem kurzen Marsch durch die Altstadt baten die Schützen alle am Umzug Beteiligten zur Schaffermahlzeit und zum ersten stimmungsvollen Abend. Viele ehemalige Burgdorfer kamen wie jedes Jahr aus Nah und Fern extra für diesen Abend in ihre Heimatstadt, um eine fröhliche und beschwingte Nacht zu verleben.
Die aktiven Schützen wurden bereits am Freitag um 6 Uhr mit den sechs traditionellen Böllerschüssen in den Burgdorfer Auewiesen aus dem Schlaf gerissen, damit sie nicht verschlafen und sich für den Freitag mit dem ersten großen Umzug und das Königsschießen bereit machen. Erstmals konnten auch die Damen ihre Schützenkönigin ab Freitagmittag ausschießen und wurde begeistert angenommen. Das war bisher nur beim vorgezogenen Königsschießen zwei Wochen vor dem Schützenfest möglich.
Die Proklamation der Könige von der Schützenkönigin über den Volkskönig bis zu den beiden Königen Auflage und Freihand fand dann gestern Abend (Stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest) statt. Der Festplatz mit den attraktiven Fahrgeschäften ist noch bis Sonntagabend geöffnet und den Höhepunkt mit dem Festausmarsch und den anschließenden Konzerten der Musikgruppen erwarten die Schützen morgen gespannt. Das vermeintliche Sommerwetter hat noch nicht das versprochen, was es eigentlich halten sollte, aber auch schlechte Witterung würde die Schützen und Bürger der Stadt sicherlich nicht vom kräftigen Feiern abhalten.