Schützen haben Burgdorf jetzt fest in der Hand

Der große Zapfenstreich am Donnerstag mit den Mitgliedern von Rat und Verwaltung sowie den Schützen fand viel Anklang bei den Burgdorfern. (Foto: st)

Traditioneller Schützenfestauftakt mit Zapfenstreich

BURGDORF (st). Für die Burgdorfer Schützengesellschaft und alle Bürger der Stadt startete am Donnerstag bei heißen Temperaturen die fünfte Jahreszeit.
Das Volks- und Schützenfest ist mit vielen Tausend Besuchern auf dem Festplatz, Gästen aus Nah und Fern, sowie den verschiedenen Wettbewerben um Königswürden und Kreistitel eine arbeitsreiche Zeit für die ehrenamtlichen Helfer rund um die einzelnen Korporationen der Schützen. So ein Fest muss erstmal organisiert werden und deshalb war der Zapfenstreich am Abend vor zwei Tagen der Startschuss zu einem Marathon der Feierlichkeiten, aber auch der Höhepunkt nach vielen Arbeitsstunden.
Für die Stadt Burgdorf ist das Schützenfest ein Aushängeschild, denn es kommen viele Gäste zu den einzelnen Veranstaltungen und Partys an den Abenden. Der Zapfenstreich begann aber zunächst im kleinen Kreis und sehr traditionsbewusst mit Totenehrung und dem Singen der deutschen Nationalhymne. Den Schützen Zuschauern am Rathaus merkte man aber die Vorfreunde auf die nächsten Tage an. Der Abend verlief wieder sehr harmonisch, denn für viele alteingesessenen Burgdorfer ist der Donnerstagabend oder für manche sogar die erste Nacht schon ein absoluter Höhepunkt des Festes.
Viele Burgdorfer trafen sich an den Theken im Festzelt wieder und genossen ungezwungen den Abend, denn das Wetter spielte mit und so ging mancher Besucher erst in den frühen Morgenstunden nach Hause.
Vor dem offiziellen Start mit dem unfallfreien Fassbieranstich um 18.30 Uhr mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Christa Weilert-Penk und dem 1. Vorsitzenden der Schützengesellschaft, Jörg Hoppe, hatten die Kinder und Jugendlichen am Donnerstagnachmittag das Festzelt eingenommen und die bereits seit einer Woche feststehende Kinderkönigin Leah-Sophie Bähre wurde mit allen Ehren proklamiert. Das DRK Otze sorgte mit allerlei Spielen und Mitmachaktionen bei über 70 Kindern für gute Laune.
Vor zwei Jahren wurde die Verlegung des Kindernachmittags von Freitag auf Donnerstag erstmals durchgeführt und damit die Wertschätzung für die Kinder erhöht, denn am Freitag steht das Königsschießen im Vordergrund und die Kinder liefen mehr oder weniger nebenbei. Die jetzt bestehende Regelung ist für die jungen Schützen attraktiver und für die am Kindertag beteiligten Schützen und Musikzüge entspannter.
Der gestrige Tag stand dann nach dem Wecken durch die sechs Böllerschüsse in den Auewiesen ganz im Zeichen des Burgdorfer Königsschießens. Da nur derjenige Burgdorfer Schützenkönig werden kann, der auch den Schützenumzug am Vormittag komplett mitmarschiert ist, trafen sich die Schützen schon früh und marschierten dann ab 9 Uhr in Richtung Festzelt, um am Königsessen teilzunehmen. Nach der Verabschiedung der Könige aus dem Jahr 2015 wurden die ersten Gewinner von Heimat- und Glücksscheiben bekanntgegeben und viel Prominenz aus Burgdorf war erschienen, um den potenziellen Königen für das anschließende Schießen Glück zu wünschen.
Am Abend wurden dann die neuen Könige des Jahres 2016 proklamiert. Am heutigen Samstag werden die Kreiskönige im Schützenheim an der Bleiche ausgeschossen und am Sonntag endet das Schützenfest mit dem letzten Festball, nach dem großen Schützenausmarsch ab 14.00 Uhr, unter anderem mit den holländischen Gästen der „Tis Niks Wut Niks“. Es lohnt sich also für alle Burgdorfer, denn die Stimmung unter allen Beteiligten wird auch in diesem Jahr klasse sein.