Schlossbergmusiker aus der Schweiz besuchen das Schützenfest

Die „Schlossbergmusiker“ aus Burgdorf (Schweiz) werden am Burgdorfer Volks- und Schützenfest teilnehmen. (Foto: Schlossbergmusiker)

Städtepartnerschaft mit Burgdorf ist seit über 45 Jahren lebendig

BURGDORF (r/jk). Bereichert wird das Burgdorfer Volks- und Schützenfest in diesem Jahr auch durch eine Musikgruppe der Partnerstadt Burgdorf an der Emme. Eine 15-köpfige Gruppe, genannt „Schlossbergmusiker“, ein Teil der „Harmoniemusik Burgdorf“, wird vom 26. bis 28.Juni in der Auestadt zu Gast sein.
Zustande gekommen ist dieser Besuch während des letzten offiziellen Besuches einer Rats- und Verwaltungsdelegation aus dem niedersächsischen Burgdorf im Jahr 2013 in der Stadt an der Emme zwischen Annette Wisler und Wolfgang Obst. Obst, dessen Familie seit vielen Jahrzehnten freundschaftliche Kontakte ins schweizerische Burgdorf pflegt, hat den organisatorischen Teil in der Auestadt übernommen.
Die Schweizer Gäste werden am frühen Freitagmorgen in Burgdorf eintreffen und beim wenig später stattfindenden Empfang der Schützen im Rathaus durch Bürgermeister Alfred Baxmann und Schützenchef Jörg Hoppe begrüßt werden. Nach der Teilnahme am Königsessen im Festzelt steht der weitere Tag ganz im Zeichen des Kennenlernens des traditionellen Burgdorfer Schützenfestes. Der Abend klingt mit dem Festball und der Königsproklamation im Festzelt des Junggesellencorps von 1648 aus.
Für Samstag ist zwischen 11.00 und 13.00 Uhr ein Platzkonzert zusammen mit dem Feuerwehrmusikzug Burgdorf/Hänigsen vor dem Rathaus in der Marktstraße vorgesehen. Davor werden die Schweizer Gäste mitbekommen, wie es beim traditionellen Sammeln des Junggesellencorps zugeht. Geplant ist in den Nachmittagsstunden zwischen 15.00 und 17.00 Uhr auch ein Platzkonzert vor dem Stadtmuseum Am Brandende. Am Abend folgen die „Schlossbergmusiker“ einer Einladung der Feuerwehrmusik.
„Ich freue mich, dass dieser Besuch stattfindet“, so Wolfgang Obst. „Zeigt es doch, dass die Städtepartnerschaft noch lebendig ist. Und ich hoffe, dass dieser Besuch mit dazu beiträgt, neue Freundschaften entstehen zu lassen. Mir liegt die Städtepartnerschaft mit Burgdorf seit vielen Jahren am Herzen.“ Obst ist aber auch Heiko Sacher vom Feuerwehrmusikzug Burgdorf/Hänigsen für die Unterstützung im Vorfeld dieses Besuches sehr dankbar. „Ohne ihn hätte einiges nicht so stattfinden können, wie es nunmehr laufen wird“, so Wolfgang Obst.
Offiziell wurde sie nie gegründet, die Städtepartnerschaft zwischen Burgdorf an der Aue und Burgdorf an der Emme. Und doch wird sie seit nunmehr über 45 Jahren mit Leben gefüllt. Der Kaninchenzuchtverein Otze aber auch die Briefmarkenfreunde pflegen auch heute noch einen engen freundschaftlichen Kontakt. Ein Höhepunkt der partnerschaftlichen Besuche waren die Feierlichkeiten anlässlich „700 Jahre Handfeste in Burgdorf“, zu denen eine große Abordnung auch der Burgdorfer Schützengesellschaft an der Emme weilte. Die Freiwillige Feuerwehr hatte Schweizer Gäste anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens. Im September 2008 wurde das 40-jährige Städtejubiläum gefeiert. Aber auch viele private Besuche, sowohl an der Aue als auch an der Emme, stehen für eine lebendige Partnerschaft zwischen den beiden Städten.
Die Entstehungsgeschichte der Partnerschaft beginnt im Jahr 1958 als ein Geschäftsbrief, der an die Sparkasse der Stadt Burgdorf adressiert war, irrtümlich zur Amtsersparniskasse der Stadt Burgdorf in der Schweiz gelangte. Von dort wurde er mit Fotos aus dieser Stadt an die Stadt Burgdorf weitergeleitet. Aus diesem Irrtum heraus entwickelten sich zunächst Kontakte zwischen den beiden Bankinstituten und weitere persönliche und behördliche Beziehungen. 10 Jahre später, im Jahre 1968, feierte die Auestadt das Jubiläum „375 Jahre Schützen in Burgdorf“. Zu diesem Anlass lud die Stadt Burgdorf eine Delegation des schweizerischen Burgdorfs ein. Dieser Besuch wird als offizieller Beginn der Städtepartnerschaft bezeichnet.