RWG Osthannover schüttet Dividenden aus

Eine sichere Entscheidung: Markus Merk (ob; Mi.) und der Aufsichtsratsvorsitzende Ullrich Kemmer (3.v.r.) mit den neuen Amtsträgern der RWG Osthannover. Foto: Georg Bosse (Foto: Georg Bosse)
 
Markus Merk zu einem Gastvortag auf der genossenschaftlichen Generalversammlung in Uetze einzuladen, war eine gute Entscheidung der RWG Osthannover. Foto: Georg Bosse (Foto: Georg Bosse)

Uetzer Generalversammlung war eine „sichere Entscheidung“

UETZE (gb). Einen prominenten, fußballweit bekannten Gast hatte sich die Raiffeisen-Warengenossenschaft (RWG) Osthannover zu ihrer jüngsten Generalversammlung nach Uetze eingeladen. Der dreimalige Welt- und langjährige FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk (Kaiserslautern) hatte sich in den eisigen Norden gewagt und sprach zum Thema „Sicher entscheiden“.
Und es war eine gute Entscheidung des RWG-Vorstandes, Markus Merk über die Entscheidungswelt im (Fußball-)Sport und im täglichen Geschäftsleben referieren zu lassen. Der studierte Zahnarzt, der beschlossen hatte, stattdessen Karriere auf den bekanntesten Fußballfeldern dieser Erde zu machen, spielte mit seinem Thema gekonnten Doppelpass zwischen der Sport- und Geschäftswelt. Die Grundlage für sichere Entscheidungen sieht Merk in den Basiswerten Begeisterung, Identifikation, Mut, Verantwortung und Willen. „Zum Entscheidungsmut gehören auch Fehlentscheidungen“, betonte der 47-jährige Pfälzer, der Entscheidungsspielräume als Chance interpretiert und bei unabdingbarer Kommunikation den Menschen in den „Mittelkreis“ rückt.
So gesehen sind in den vergangenen Monaten die Unternehmensentscheidungen der RWG Osthannover wohl richtig getroffen worden. Das Geschäftsjahr 2008/2009 schloss mit einem Überschuss in Höhe von rund 406.000 Euro ab, den der Vorstand als gutes Ergebnis trotz turbulenter (Land-)Wirtschaftslage bezeichnete. Immerhin so gut, dass sich die Generalversammlung eine zweiprozentige Dividende sowie eine Ausschüttung von Warenrückvergütungen in einem Gesamtvolumen von etwa 188.000 Euro genehmigte.
Neben dem landwirtschaftlichen Geschäft beschäftigt sich die Genossenschaft derzeit auch mit den Möglichkeiten des Gesetzes über „Erneuerbare Energien“. In diesem Zusammenhang seien Investitionen in Fotovoltaikanlagen auf den großen Dachflächen der „Silberzwiebelhalle“ in Uetze sowie der Tochterfirma „Uetzer Zwiebel“ in Dollbergen geplant, so der geschäftsführende Vorstand, Wolfgang Wrede (Uetze). Ebenfalls in Dollbergen erhält die „Groka“ ein neues Kartoffel-Kistenlager und es soll eine weitere Halle zur sauerstoffreduzierten Zwiebellagerung gebaut werden. Darüber hinaus werden die Raiffeisen-Märkte in Edemissen (Peine) und Burgwedel modernisiert.
In den Personalfragen hielt sich die Generalversammlung an das sportbekannte Motto „Never change a winning team.“ Die 173 Stimmberechtigten bestätigten nach Anträgen zur Wiederwahl Vorstandmitglied Jürgen Liskien (Celle/Osterloh) und den Vorstandsvorsitzenden Werner Hübner (Obershagen) in ihren Ämtern. Auch Cord-Heinrich Schweer (Hülptingsen) bleibt stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Dem Gremium gehören weiterhin Heinrich Dehning (Hänigsen), Heinrich Kracke (Bilm), Ulrich Langenhoff (Hämelerwald), Hans-Heinrich Prüße (Ahlten) und Cord Stegmann (Celle/Groß Hehlen) an.

BU: !!!! Eine sichere Entscheidung: Markus Merk (ob; Mi.) und der Aufsichtsratsvorsitzende Ullrich Kemmer (3.v.r.) mit den neuen Amtsträgern Heinrich Kracke (Bilm), Heinrich Dehning (Hänigsen), Hans-Heinrich Prüße (Ahlten), Ulrich Langenhoff (Hämelerwald), Werner Hübner (Obershagen), Cord-Heinrich Schweer (Hülptingsen), Cord Stegmann (Celle/Groß Hehlen) und Jürgen Liskien (Celle/Osterloh; v.li.). Foto: Goerg Bosse