Rückblick auf 43 Einsätze

Burgdorfs Erster Stadtrat und Kämmerer Lutz Philipps (l.) verliest die Urkunde zur Ernennung von Stadtbrandmeister Dennis-Frederik Heuer (2.v.r.) zum Oberbrandmeister. Foto: Georg Bosse
 
Ortsbrandmeister Heinrich Könecke (l.) und Stadtbrandmeister Dennis-Frederik Heuer (2.v.l.) beglückwünschten Mike Kories, Katharina Bertke, Carsten Möller und Linda Heuer zu ihren Beförderungen (v.l.). Foto: Georg Bosse
Burgdorf: Georg Bosse |

Stützpunktwehr Ramlingen/Ehlershausen mit eindrucksvoller Leistungsbilanz 2017

RAMLINGEN (gb). Im Jahr des 125-jährigen Bestehens der Freiwilligen Ortswehr Ramlingen/Ehlershausen v. 1893 legte Ortsbrandmeister Heinrich Könecke am vergangenen Samstag im Rahmen der Jahreshauptversammlung seinen Tätigkeitsrückblick 2017 vor. Im brechend vollen Festsaal des Landgasthauses „Voltmer“ in Ramlingen erfuhren die versammelten Kameraden/innen und Gäste von alles in allem 43 Alarmierungen, die sich in zwei Brandeinsätzen, 37 Hilfeleistungen und vier „sonstige“ Einsätze aufteilten. „Ich möchte hinzusetzen, dass wir dabei zu vier Einsätzen „Hilflose Personen hinter verschlossener Tür“ gerufen wurden“, so Heinrich Könecke, der unter dem Strich 12.439 ehrenamtliche Dienst- und Einsatzstunden für das zurückliegende Jahr notiert hatte. Die Veranstaltung wurde vom Feuerwehrmusikzug Ramlingen/Ehlershausen unter der Leitung von Hans-Joachim Wick musikalisch begleitet.
Ob dieser freiwilligen Einsatz- und Leistungsbereitschaft sparten die geladenen Gäste in ihren Grußworten nicht mit Dank und Lob. „Die Freiwilligen Feuerwehren sind wichtiger Bestandteil des Burgdorfer Dorf- und Stadtlebens“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Matthias Paul. Der eindrucksvollen Leistungsbilanz zollte Ortsbürgermeisterin Birgit Meinig „hohen Respekt vor dem ehrenamtlichen Einsatz für die Gemeinschaft“. Erster Stadtrat Lutz Philipps machte die Verlässlichkeit der Stützpunktwehr Ramlingen/Ehlershausen deutlich: „Ohne ihre Freiwilligkeit wären die Herausforderungen nur schwer zu meistern. Sie stehen für eine Zukunft in Sicherheit.
Und deshalb sind die 7.500 Euro für das Jugendraum-Mobilar im Feuerwehrhaus Ehlershausen gut angelegt.“ Bezüglich der Ausrüstungen betonte Ordnungsamtsleiter Christian Enderle die Anschaffung von Akkugeräten für den neuen, 26.000 Euro teuren Elektro-Rettungssatz. Das sei ein Novum im Bereich der Burgdorfer Ortswehren, und: „An der persönlichen Schutzausrüstung wird ohnehin nicht gespart.“ Aber nicht immer könnten alle Wünsche nach Ausrüstungen und Fahrzeugen berücksichtigt werden, warb Enderle um Verständnis. Feuerwehrausschussvorsitzender Armin Pollehn sprach sich für eine deutliche Präsenz der ehrenamtlichen Wehren in der Öffentlichkeit aus und beglückwünschte die Kameraden/innen zu ihrem 125-jährigen Jubiläum.
Im Beisein einer Partnerwehrabordnung aus Kleinmühlingen/Zens (Sachsen-Anhalt) um Ortswehrleiter Hans-Georg Fabian sowie Kameraden aus dem „Alten Löschbezirk, Ortsbrandmeister Uwe Balke (Engensen), Ortsbrandmeister Ingmar Franke (Thönse) und Vize-Ortsbrandmeister Ingo Bähre (Wettmar), trat Burgdorfs Stadtbrandmeister Dennis-Frederik Heuer ans Rednerpult, um die obligatorischen Ehrungen und Ernennungen vorzunehmen. Katharina Bertke und Carsten Möller wurden zur Oberfeuerwehrfrau bzw. zum Oberfeuerwehrmann, Linda Heuer zur Ersten Hauptfeuerwehrfrau und der stellvertretende Ortsbrandmeister Mike Kories zum Hauptlöschmeister ernannt.
Richard und Willi Berg wurden für 50 Jahre sowie Friedrich Buchholz, Karl-Heinz Blume vom Musikzug und der ehemalige Orts-, Stadt- und Brandschutzabschnittsleiter IV, Walter Könecke, für gar 60 Jahre Feuerwehrdienst geehrt. Der 1. Hauptlöschmeister und Ex-Stadtbrandmeister Heinrich Schlumbohm wurde aus dem aktiven Dienst in die Altersgruppe verabschiedet.