Rubrik "Glaubenssache" im MARKTSPIEGEL:

(Foto: T. Leißner)

"(K)Eine Frage der Beschichtung"

Von Pastor Thorsten Leißer

Teflon ist eine tolle Erfindung! Aus der modernen Küche nicht mehr wegzudenken. Wer schon einmal so eine beschichtete Pfanne benutzt hat, mag keine andere mehr haben. So gut wie nichts bleibt mehr kleben, alles perlt einfach ab - ohne bleibende Spuren.
Auch manche Menschen wirken so, als wären sie aus Teflon - oder zumindest mit einer dicken Schutzschicht umgeben. An ihnen perlt scheinbar alles ab: alles Leid, alle Kritik, alles Schwere dieser Welt. Das ist ziemlich praktisch und bringt einen weit im Leben. Man kann damit sogar Präsident der USA werden.
Bei Christen (und in diesem Zusammenhang auch bei jüdischen Menschen) klappt das nicht ganz so gut. Da hält diese Beschichtung einfach nicht. Denn unser Gott hat sich etwas einfallen lassen, damit wir nicht imprägniert sind gegen diese Welt und ihre Schwierigkeiten: „Ich gebe euch ein neues Herz und einen neuen Geist. Ich nehme das versteinerte Herz aus eurer Brust und schenke euch ein Herz, das lebt.“ so verrät es der Prophet Ezechiel (36,26).
Wir Menschen sind fähig zum Mitleid(en), können uns in andere hineinversetzen und solidarisch sein. Diese Mitmenschlichkeit haben Juden und Christen zwar nicht exklusiv, aber wir leiten sie von Gott her. Ganz offensichtlich hat Gott ein Interesse daran, dass es gerecht zugeht in dieser Welt, dass Trauernde getröstet, Einsame besucht und Geflüchtete aufgenommen werden.
Das ist nicht nur gut für diese Welt, sondern auch gesünder für uns alle. Denn Teflon wird echt giftig, wenn es überhitzt.