Rubrik "Glaubenssache" im MARKTSPIEGEL:

Henning Runne ist Pastor der evangelisch-lutherischen Martinskirchengemeinde Ahlten. (Foto: Kirchenkreis Burgdorf)

Duft des Lebens . . .

Von Pastor Henning Runne, Ahlten

Der Frühling ist da. Die Erde wird von der Sonne erwärmt, Pflanzen sprießen, Sträucher und Bäume treiben aus und mit all dem entfaltet sich ein neuer Duft – frisch, kräftig und lebendig. Eine Wohltat, dieser Duft, der das Abgestandene, Miefige vertreibt.
Gut, dass in diese Zeit auch Ostern fällt. Denn der Geruch des Frühlings kann uns einen Eindruck davon geben, wie Ostern und damit das Leben riecht. Gott hat mit Ostern, hat mit der Auferstehung Jesu eine neue Duftmarke gesetzt.
Darauf hat schon der Apostel Paulus im 2. Korintherbrief verwiesen: „Gott lässt seinen Wohlgeruch durch uns an allen Orten bekannt werden. Auch wir selber sind für Gott ein Wohlgeruch Christi.“
Daraus höre ich zum einen, dass Gott selbst für uns gut riechen möchte. Er begleitet und umfängt uns mit seinem Lebensduft. Seine erfrischende, belebende Ausstrahlung, seine Liebe und Güte, seine Nähe zur ganzen Welt ist ein Wohlgeruch, der zu Lebendigkeit befreit.
Und zum anderen traut Paulus uns auch zu, als österliche Menschen den bezaubernden Duft des Lebens auszuströmen. Besondere Noten dieses Duftes, der alle Grenzen und Zäune überwindet, sind Respekt, Gerechtigkeit und Menschlichkeit.
Wir werden ein Wohlgeruch Christi, wenn wir in den Leben erstickenden Mief einer kleinen, in sich abgeschlossenen Welt diesen heilsamen Duft der Weite und Liebe strömen lassen, so dass Menschen neu durchatmen und die Würde ihres Lebens anerkannt erleben können.
Der Duft des Lebens – wenn er doch wie die Frühlingsluft kräftig und lebendig spürbar würde!