Rubrik "Glaubenssache" im MARKTSPIEGEL:

Dr. Tibor Attila Anca ist Pastor an der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Dollbergen/Schwüblingsen. (Foto: Kirchenkreis Burgdorf)

Von Pastor Dr. Tibor Attila Anca, Dollbergen und Schwüblingsen

„Was du, HERR, segnest, das ist gesegnet ewiglich.“ Segen. Ist es nicht schön, mit solchen Worten des Königs David den Tag zu beginnen? Es ist die biblische Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeinde für den heutigen Samstag. Was brauchen wir heute, nächste Woche für unser Leben? Für uns alle sind es gewiss unterschiedliche Dinge.
Wir wissen, die wertvollsten Dinge sind solche, die man nicht kaufen oder erbauen kann. So ist es für mein Leben der Segen Gottes. Ich stelle mir mein Leben ohne diesen Segen viel trauriger und ärmer vor. Dabei kann ich nicht immer sagen oder beschreiben, was dieser Segen nun genau ist.
Aber rückblickend auf mein Leben sehe ich, wie viel dieser Segen Gottes umfassen kann. Und dafür bin ich dankbar, denn es gibt so vieles, was ich nicht in der Hand haben kann. Das alles will ich Gott, seinem Segen auch heute anvertrauen.
Ewiglich. Das ist ein kleines Wort. In seiner Bedeutung ist es schwer, aber es hat ebenso die Kraft, Trost zu spenden. Der König David bat Gott um seinen Segen für sich wie für sein Haus, für die kommenden Generationen nach ihm. Er wusste, dass Gottes Segen weit über den Augenblick und das eigene Leben hinaus reicht und tragende Kraft hat auch für die Menschen, die nach uns kommen. Für mich, der manchmal kaum über den Rand des bevorstehenden Tages hinaus denken und blicken kann, ist dies ein starker Trost.