„Puppentheater - zum Anschauen, Anfassen und Mitmachen“

Die historische Entwicklung von „Kasperle und Co.“ kann von Sonnabend, 5. September, bis Sonntag, 1. November, in der Burgdorfer KulturWerkStadt bewundert werden. (Foto: VVV Burgdorf)

Mitmachausstellung in der KulturWerkStadt von 5. September bis 1. November

BURGDORF (r/jk). Hereinspaziert zur großen Puppentheaterausstellung in der KulturWerkStadt! Von Sonnabend, 5. September, bis Sonntag, 1. November, verwandelt sich das Museum in der Poststraße 2 in ein Zentrum der Puppentheaterkultur. Gastgeber sind der VVV und die Stadt Burgdorf, die die interaktive Ausstellung „Puppentheater - zum Anschauen, Anfassen und Mitmachen“ gemeinsam präsentieren. Für die Zusammenstellung und Organisation sind das JohnnyB. und das Figurentheaterhaus „Theatrio“ verantwortlich. Das „Theatrio“ besteht aus den hannoverschen Figurentheatern „Marmelock“, „Neumond“, „Die Füchse“ und „Seiler“, die die Besucher der KulturWerkStadt zu einem Streifzug durch die fabelhafte Figurentheaterwelt einladen. Die Ausstellung ist sonnabends und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Ein umfangreiches Beiprogramm mit zahlreichen Mitmachaktivitäten und Aufführungen begleitet die Schau. Zum Auftakt am 5. September läuft von 14.00 bis 17.00 Uhr die Aktion „Puppentheater aus dem Schuhkarton“. Während des Verkaufsoffenen Sonntags, 6. September, ist die KulturWerkStadt von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. In dieser Zeit gibt es ein Beiprogramm mit „Puppentheater aus dem Schuhkarton“, einer Mitmachaktion und Stelzenläufern. Am Region-Entdeckertag, 13. September, präsentiert das Figurentheater Seiler um 13.00 und 16.00 Uhr den musikalischen Märchenklassiker „Peter und der Wolf“. Ein weiterer Programmpunkt spielt sich am Sonntag, 11. Oktober, auf der Bühne des JohnnyB. (Sorgenser Straße 30) im Rahmen des Infotages „gut.leben.in.burgdorf“ ab. Das Figurentheater „Die Füchse“ führt um 15.00 Uhr das Fingerpuppenspiel „Arthur und die grässlich grüne Pudelmütze“ auf.
Im Jahr 2007 vereinbarten die vier hannoverschen Figurentheater Marmelock (Britt Wolfgramm & Mathias Müller-Wolfgramm), Neumond (Christian Kruse), Die Füchse (Achim Fuchs-Bortfeldt) und Seiler (Gerhard Seiler) eine dauerhafte Zusammenarbeit und unterhalten seitdem das Figurentheaterhaus Theatrio als gemeinsame Spielstätte. Mit zahlreichen Exponaten bietet die vom Theatrio zusammengestellte Ausstellung einen breit gefächerten Einblick in die schillernde Welt des Figurentheaters. Zu sehen sind Theaterfiguren unterschiedlichster Prägung. Darunter befinden sich Handpuppen, Marionetten, Stab- und Schattenspielfiguren sowie mechanische Figuren, die allesamt zu den Spielarten des Figurentheaters gehören. Dazu kommen Plakate, Requisiten, Musikinstrumente und vollständige Theaterkulissen.
Entsprechende Forschungen deuten darauf hin, dass die ersten Handpuppentheater im alten Persien entstanden. Die Griechen verwendeten in der Antike sogar bereits Gliederpuppen, die ihren Kopf und ihre Glieder bewegen konnten. In Mitteleuropa sind Puppentheater seit dem Mittelalter bekannt. So stammt die älteste Darstellung eines Puppenspiels aus dem Jahr 1160. In der Renaissance boten deutsche Wanderbühnen nicht selten Puppenspiele als Ersatz für Schauspiele mit Menschen an. Ab dem 19. Jahrhundert wendeten sich die Handlungen der Puppentheater zunehmend Kindern zu. Zu den klassischen Figuren des Puppenspiels zählt vor allem der Kasper, der immer wieder für Heiterkeit sorgt. Das beliebteste Figurentheater der Gegenwart ist die Augsburger Puppenkiste.