Pianist Zhang Hai´ou im Schlosskonzert

Der Auftritt des Pekinger Pianisten Zhang Hai´ou (2.v.l.), einem funkelnden Stern am Musikhimmel, mit dem Faust Quartett, war ein weiterer Höhepunkt im Reigen der von SCENA veranstalteten Burgdorfer Schlosskonzerte. (Foto: Georg Bosse)

Ein Stern am Musikhimmel in Burgdorf

BURGDORF (gb). Es kommt wohl nicht so häufig vor, dass ein Konzertveranstalter sein anwesendes Auditorium anerkennend als „Augenweide“ bezeichnet. So aber begrüßte SCENA-Vorsitzender Dr. Matthias Schorr die rund 180 Musikliebhaber, die am vergangenen Sonntag (Volkstrauertag) zu einem weiteren Burgdorfer Schlosskonzert im Ratssaal Platz genommen hatten.
Anlass ihres Erscheinens war der chinesische Pianist Zhang Hai´ou, der im musikkünstlerischen Dialog mit dem Faust Quartett Werke von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Leos Janáĉek (1854-1928) und Antonín Dvořàk (1841-1904) zu Gehör brachte.
Zhang Hai´ou ist 30 Jahre alt und hat schon die Bühnen der Welt erobert. Sein Klavierspiel sorgt für Gänsehaut, was dem Burgdorfer Publikum von bereits zwei Konzertabenden her bestens bekannt war. Die Kritiker schwärmen für den Pianisten aus Peking, der in Hannover studiert hat und heute dort lebt.