Pferdehaltung und Jagdwesen im Wandel der Zeit wird dokumentiert

Der Verein Burgdorfer Pferdeland und die Jägerschaft Burgdorf laden vom 15. Februar bis 8. März zum Besuch der Ausstellung „Pferde und Jagd im Burgdorfer Land“ im Stadtmuseum ein. (Foto: VVV)

Ausstellung „Pferde und Jagd im Burgdorfer Land“ vom 15. Februar bis 8. März

BURGDORF (r/jk). Vom 15. Februar bis zum 8. März verwandelt sich das Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) in ein Erlebnisrevier für Sport- und Freizeitreiter, Pferdezüchter, Berufs- oder Hobbyjäger und alle Freunde des Pferde- und Jagdsports. Der Verein Burgdorfer Pferdeland und die Jägerschaft Burgdorf präsentieren in Zusammenarbeit mit dem VVV und der Stadt Burgdorf die gemeinsame Ausstellung „Pferde und Jagd im Burgdorfer Land“.
Für die Zusammenstellung sind Barthold Plaß (1. Vorsitzender des Pferdelandes) und Hans-Otto Thiele (1. Vorsitzender der Jägerschaft) verantwortlich. Das Ausstellungsteam komplettiert Gabriele Muhle (2. Vorsitzende in beiden Vereinen). „Wir möchten den Besuchern zeigen, dass der Reitsport und das Jagdwesen faszinierende Wege öffnen, im Einklang mit der Natur zu stehen“, betonen die beiden Vorsitzenden.
Beide Vereinsvorsitzenden eröffnen die Schau am Sonntag, 15. Februar, um 11.00 Uhr. Die musikalische Umrahmung übernehmen Jagdhornbläser der Jägerschaft Burgdorf. Helmut Bäßmann, der den Pferdezuchtverein Burgdorf/Leinetal leitet, berichtet im Anschluss über die „Entwicklung und heutige Bedeutung der Pferdezucht im Burgdorfer Land“. Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches wöchentliches Beiprogramm, dessen jeweilige Termine den Presseankündigungen zu entnehmen sind. Die Mitgliederversammlungen des Burgdorfer Pferdelandes am 18. Februar und des Vereins Pferde- und Kutschenfreunde Burgdorf am 22. Februar finden im Rahmen der Ausstellung statt.

Aktivitäten werden vorgestellt

Der Verein Burgdorfer Pferdeland und die Jägerschaft Burgdorf arbeiten bereits seit über 13 Jahren zusammen. Sie sind auf den Pferde- und Hobbytiermärkten vertreten und organisieren u.a. den Ball der Reiter und Jäger. Beim Gang durch die Ausstellung erhalten die Besucher einen Eindruck von den umfangreichen Aktivitäten der beiden Organisationen. Informative Schautafeln lassen die Geschichte des Reitsports, der Pferdehaltung und des Jagdwesens in Burgdorf Revue passieren. Zu deren wichtigsten Eckpfeilern gehörte die Gründung der Jägerschaft im Jahr 1951, des Reitervereins St. Georg im Jahr 1959 und des Pferdelandes im Jahr 2003. In Einzelpräsentationen stellen sich die wichtigsten Mitgliedsvereine des Pferdelandes und die in der Jägerschaft vertretenen sechs Hegeringe Burgdorf, Burgwedel, Das Große Freie (mit Lehrte und Sehnde), Isernhagen, Uetze und Wedemark vor. Dabei sind viele interessante Exponate aus dem Umfeld der Pferdehaltung und des Jagdwesens zu sehen.

Burgdorf ist pferdefreundlich

Im 2006 vergab die Deutsche Reiterliche Vereinigung die alle vier Jahre verliehene Auszeichnung „Pferdefreundliche Gemeinde“ an die Stadt Burgdorf. Zur Begründung hieß es, dass im Burgdorfer Land die Bereiche Pferdezucht, Pferdehaltung, Pferdesport und Reittourismus einen herausragenden Stellenwert einnehmen. Dafür tritt auch der im Jahr 2003 gegründete Verein „Burgdorfer Pferdeland“ ein. Er hat die Aufgabe übernommen, den Interessen der von ihm vertretenen Pferdezuchtbetriebe, Reitvereine und Unternehmen der Pferdebranche eine gemeinsame Bewegungsrichtung zu verleihen und den Attraktivitätsfaktor des Pferdesports im Burgdorfer Land weiter zu steigern. Zum Mitgliederkreis gehören u.a. der schon 1910 gegründete (und 2012 mit Leinetal fusionierte) Pferdezuchtverein Burgdorf/Leinetal, der Reit- und Fahrverein St. Georg, die Pferde- und Kutschenfreunde Burgdorf und die Reitgemeinschaft Schillerslage.
Mit 1000 registrierten Pferden spielen die Pferdehaltung und der Reitsport auch eine erhebliche Rolle im städtischen Wirtschaftsleben. Aus Zuchtbetrieben im Umfeld der Stadt stammende Pferde genießen internationales Ansehen, darunter die Hengste der Züchter Alfred Brönnemann (Weferlingsen) und Rainer Schulz (Ramlingen) sowie Alwin Schockemöhles legendäres Olympiasiegerpferd „Warwick-Rex“, das der Hülptingser Albert Reupke aufzog.

Sechs Hegeringe in der Jägerschaft

Die Jägerschaft Burgdorf gehört mit ihren sechs Hegeringen zu den einflussreichsten Vertretern der Jägerzunft in der Region. Mit 1250 Mitgliedern und 146 Jagdrevieren ist die Jägerschaft die größte in der Region Hannover und rangiert unter den 86 Jägerschaften in ganz Niedersachsen an oberer Stelle. Der von Grit July geleitete Hegering Burgdorf bildet mit 304 Mitgliedern den mitgliederstärksten Hegering in der Jägerschaft. In der Ausstellung spiegeln sich die wichtigsten Entwicklungslinien der über 60-jährigen Geschichte der Jägerschaft Burgdorf wider. Zahlreiche Exponate stammen aus dem Bereich der täglichen Jagdpraxis. Spannendes Jägerlatein spinnen Erzählungen über Wilderer und ungewöhnliche Erlebnisse beim Waidwerk. Ein Ausstellungssegment zeigt die Aufgabenbereiche des modernen Jagdwesens und dessen Bedeutung als Wirtschaftsfaktor auf. Als anerkanntem Naturschutzverband kommt der Jägerschaft Burgdorf die Verantwortung zu, für die Hege und Pflege der Natur zu sorgen sowie den Wildbestand auf einer gesunden Basis zu halten.