Pausenkisten gegen Handy-Dauernutzung

Isabel Winda und Christoph Gruber von der Fachschaft Sport am Gymnasium Lehrte haben die Pausenkisten für die Fünftklässler angeregt.

Bälle, Boccia und Jongliersets für die Fünftklässler

LEHRTE (dno). Das Bild an weiterführenden Schulen ist überall ähnlich: Kaum ertönt die Schulglocke, wird die Mensa gestürmt. Denn hier ist Handynutzung in den Pausen erlaubt.
Mit den Pausenkisten hat nun das Gymnasium Lehrte dem Dauereinsatz von Smartphone & Co. in der Schule dem Kampf angesagt.
„Das ist ein Pilotprojekt, wir werden mal sehen, wie es ankommt und genutzt wird“, so Christoph Gruber, Fachschaft Sport Gymnasium Lehrte. „Schon seit längerem hat sich diese Idee entwickelt, eine Pausensportkiste mit verschiedenen Materialien anzubieten. Wir haben eigene Vorstellungen eingebracht, aber uns auch an anderen Schulen umgeschaut. Am Gymnasium Burgdorf beispielsweise wurde diese Aktion gut angenommen“, erklärt Gruber.
Insgesamt stehen nun fünf Boxen – für jede fünfte Klasse eine – zur Verfügung. „Die Materialien wurden so zusammengestellt, dass sie für Mädchen und Jungen interessant sind und ausschließlich für den Pausenhof gedacht sind“, erklärt Gruber. So finden sich neben einem Streetsoccer-Fußball, fünf Springseile sowie drei Gummi-Twists, zwei Beachvolleybälle, ein Softfußball, ein Basketball, Jongliersets, Tischtennisschläger, Cross-Boccia, Klett-Wurf-Spiele und ein Wuselball in der großen IKEA Kiste.
Die Boxen werden in den Klassenräumen aufbewahrt und sollen jeweils an die nächste fünfte Klasse weitergereicht werden. „Dafür sind die Schüler/innen dann selbst verantwortlich. Das ist eine Starterbox, die natürlich dann auch selbstständig erweitert werden kann und auch gepflegt werden muss“, so Gruber.
Insgesamt 1.000 Euro wurden in die fünf Pausenkisten investiert. Die Kosten für jeweils eine Kiste wurden von der AOK Niedersachsen und der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen übernommen. Der Rest trägt der Förderverein der Schule.
„Bewegungsförderung an der Schule ist ein wichtiges Thema. Die Notwendigkeit von Bewegung, Sport und Spiel und deren Potenziale für eine harmonische Entwicklung der Persönlichkeit ist unbestritten“, erklärt Gruber. Und so wurde am Gymnasium in diesem Jahr auch in eine neue Tischtennisplatte investiert – eine zweite soll folgen – sowie in einen neuen Basketballkorb.