„Paule und Paulinchen“ seit einem Jahr unterwegs

Die ehrenamtlichen „Paule und Paulinchen“-Begleiterinnen mit ihrer Koordinatorin Doris Lehrke-Ringelmann (hi; Mi.). (Foto: Georg Bosse)

PAULUS-Projekt entlastet junge Familien mit Kindern

BURGDORF/UETZE (gb). „Paule und Paulinchen“ sind in diesen Tagen ein Jahr alt geworden. „Paule und Paulinchen“ ist ein Projekt des PAULUS-Familienzentrums, welches sich zum Ziel gesetzt hat, „akute Überforderungssituationen von jungen Familien mit Kindern abpuffern zu helfen“, so Koordinatorin Doris Lehrke-Ringelmann.
Das Angebot für extrem geforderte Eltern mit stressiger Berufstätigkeit, die sich darüber hinaus auch anderen Herausforderungen eines kräftezehrenden Alltags stellen und alles mit den Bedürfnissen der Kinder in Einklang bringen müssen, wird finanziell vom Kirchenkreis Burgdorf, vom Diakonischen Werk Hannover sowie vom ökumenischen Laden „Benefizz“ e.V. in der Auestadt unterstützt.
Dazu hat Doris Lehrke-Ringelmann zehn geschulte und lebenserfahrene Familienbegleiterinnen um sich versammelt, die (alleinerziehenden) Müttern und Vätern durch ihre temporäre Kinderbetreuung die Zeit und Ruhe verschaffen möchten, selbst wieder Kraft zu tanken. „Abendliche „Babysitter“-Tätigkeiten sollen dabei die Ausnahme sein und werden ausschließlich im Rahmen einer engen, längerfristigen Begleitung angeboten“, betont Lehrke-Ringelmann.
„Paule und Paulinchen“ ist offen für alle und somit konfessionsübergreifend. Die Kosten für den ehrenamtlichen Einsatz einer Betreuung betragen 7,50 Euro pro Stunde. Allerdings ist eine situationsabhängige Ermäßigung möglich.
Weitere Informationen zum PAULUS-Projekt sind von der Koordinatorin Doris Lehrke-Ringelmann über die Burgdorfer Telefonnummer: (05136) 970 90 40 und/oder per Email: familienzentrum@paulus-burgdorf.de zu bekommen.