Ortswehr Isernhagen H.B. kommt auf 13.601 Stunden

v.l. Ehrung für Herbert Bade 60 Jahre, Wolfgang Müller 50 Jahre und Dieter Fischer 60 Jahre.
 
Dieter Leiterer (links) wird für 40 Jahre fördernd vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Tobias Plesse geehrt.

Jahreshauptversammlung in Voltmers Hof mit etwa 100 Kameraden und Gästen

ISERNHAGEN H.B. (dno). Das neue Feuerwehrhaus war immer wieder Thema auf der 127. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Isernhagen, Ortsfeuerwehr Isernhagen H.B. in "Voltmers Hof". Im Spätsommer 2017 gab es den symbolischen Startschuss mit dem Spatenstich und schon im nächsten Sommer soll das Gebäude bezogen werden. Mit etwa 1.500 Quadratmeter Nutzfläche, fünf Fahrzeughallen - eine Fuhrparkerweiterung ist mit eingeplant - und sogar einem Notstromaggregat ist das neue zweigeschossige Feuerwehrhaus auf dem neuesten Standard. Vorfreude und Erwartungshaltung sind dementsprechend hoch bei den Kamerad/innen der Wehr. Die bewiesen auch ordentlich "Sitzfleisch" auf der Jahreshauptversammlung, die erst nach 3 Stunden beendet war. Doch es gab auch einiges zu berichten, denn mit insgesamt 13.601 geleisteten Stunden war es ein außergewöhnliches Jahr! Allein die Aktiven waren 5.928 Stunden im Einsatz. Es gab 16 Brandeinsätze, 31 technische Hilfeleistungen und 59 Gerätedienste. Dazu kamen 31 Übungsdienste und 48 Veranstaltungen.
Besonders die starken Regenfälle und das Unwetter Xavier forderten die Kameraden heraus. "Das ging schon an die Substanz", berichtete der stellvertretende Ortsbrandmeister Tobias Plesse. Ansonsten waren die "Klassiker" wie beispielsweise Tierrettungen, Ölspuren oder Küchen- und PKW-Brände auch 2017 wieder vertreten.
Bei den Großübungen kamen in diesem Jahr erstmalig Drohnen zum Einsatz. "Bei der Personensuche zeigten sie sich durchaus effektiv, dennoch sind für ihren Einsatz in Zukunft einige Dinge zu beachten", so Ortsbrandmeister Robert de La Chaux. Gemeindebrandmeister Clive von Plehn hob hervor, dass 13 Kamerad/innen den Truppmann 1 absolviert hatten.
Viel Lob gab es auch für die Jugend- und Kinderfeuerwehr. Die Kinderfeuerwehr „Löschwölfe“ ging erst Ende 2015 an den Start und kommt nun mit fünf Neuzugängen auf 15 Mitglieder. 690 Stunden - von den Kindern - und 220 Stunden - von den Betreuern - wurden 2017 abgeleistet. Dabei stand das spielerische Erleben immer im Vordergrund. So wurde gebastelt, gebacken und experimentiert. Es gab einen ereignisreichen Ausflug zum THW, bei der die kleinen Kameraden plötzlich "live" im Geschehen waren.
Auch die Jugendfeuerwehr schaut auf ein aufregendes Jahr zurück, mit vielen neuen Mitgliedern und einen umfangreichen Programm aus Spiel, Spaß und Aktionen. So gab es beispielsweise ein Teamtraining, Spieleabende, Wettkämpfe und die Nachwuchs-Kameraden waren auch mit dem Eisrettungsgerät unterwegs. 47 Dienste wurden abgeleistet, es gab sieben Neueintritte und die 16 Mitglieder absolvierten 5.499 Stunden für die Wehr.
In diesem Jahr gab es 3 Ehrungen, sechs Beförderungen und vier Verpflichtungen. Besonders hervor zu heben die 50 Jahre von Wolfgang Müller sowie die 60 Jahre von Herbert Bade und Dieter Fischer. Dieter Leiterer wurde für 40 Jahre fördernd ausgezeichnet.
Patrick Ammich, Tina Ammich, Joshua Reschke und Dennis Römich wurden als Feuerwehrleute verpflichtet. Joshua Reschke und Dennis Römich wurden zum Feuerwehrmann befördert, Nikolaus Ahlers und Marcel Knölke zum Oberfeuerwehrmann sowie Ron Jatzkowski und Lisa Knölke zum/zur Hauptfeuerwehrmann/ -frau.