Offizielle Freibaderöffnung durch „Biber“ und „Krokodil“

Das sanierte Burgdorfer Freibad - ein gelungenes, beheiztes Gemeinschaftsprojekt von „Krokodil“ Funke und „Biber“ Baxmann (v.l.). (Foto: Georg Bosse)

Gelungenes Projekt zu Sicherung des wichtigen Freizeit- und Standortfaktors

BURGDORF (gb). An einem wenig sommerlichen Tag vor dem kalendarischen Sommeranfang (21. Juni) ist das sanierte und umgestaltete Burgdorfer Freibad offiziell seiner Bestimmung übergeben worden. Alle am Projekt Beteiligten hätten großartige Arbeit geleistet und ein ebensolches Ergebnis abgeliefert, waren sich Bürgermeister Alfred Baxmann sowie der Stadtwerkechef und Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe Burgdorf, Rüdiger Funke, einig.
„Die Kosten für dieses Gemeinschaftsvorhaben, mit einem bestmöglichen Kompromiss den Fortbestand des jetzt solarbeheizten Bades als wichtigen Standortfaktor zu sichern, sind nicht aus dem Ruder gelaufen“, sagte Funke in seiner Eröffnungsansprache. In deren Verlauf würdigte Rüdiger Funke ausdrücklich das Engagement des Bäderteams sowie seines „speziellen Freundes“, Kämmerer und Erster Stadtrat Lutz Philipps, bevor er das Mikrofon für „staatstragende Ausführungen“ an Alfred Baxmann weiterreichte.
„Die geplanten Gesamtkosten in Höhe von 2,5 Millionen Euro wurden politisch breit getragen. Eine gute Investition zur Stärkung der Standortqualität eines Mittelzentrums, zumal die Maßnahmen im Zeit- und Kostenrahmen geblieben sind“, betonte der Rathauschef. Darüber hinaus seien die Ziele, gute Bedingungen für den Schul- und/oder Schwimmsport zu schaffen und das Hallen/Freibad als bedeutenden Freizeitfaktor zu erhalten, damit erreicht worden.