„Neues vom Geschlechterkrieg“ und „Viel Lärm um nichts“

Die Männer werden bleich vor Neid, wenn Super-Macho Heinz die Bühne betritt. (Foto: VVV)

Mit dem TheaterComedyAbo des jungen VVV zu Heinz Gröning und Shakespeare

BURGDORF (r/jk). Dem jungen VVV (2010 aus der Taufe gehoben) ist es mit seinem bislang erlebten, fröhlich-frechen Veranstaltungsprogramm gelungen, neue Akzente im Burgdorfer Kulturleben zu setzen und ein jung gebliebenes Publikum anzusprechen, das auf humorvoll-geistreiche Unterhaltung setzt. Diese erfolgreiche Linie führt der junge VVV auch im neuen Jahr fort und verpflichtete beliebte Vertreter der deutschen Comedy- und Kabarettszene für Soloauftritte im JohnnyB..
Aktuell bietet der junge VVV ein neues TheaterComedyAbo an. Mit ihm können sich Comedy-Fans das Soloprogramm „Manche mögen´s Heinz“ des Comedians Heinz Gröning und das klassische Komödienspektakel „Viel Lärm um nichts“ aus der Feder William Shakespeares anschauen. Auch als Geschenkidee eignet sich das Abo. Zu erhalten ist es zum Preis von 24,90 Euro bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2. Für VVV-Mitglieder gibt es Ermäßigungen.
Comedian Heinz Gröning alias „Der Unglaubliche Heinz“ tritt am Freitag, 10. Februar 2012, ab 20.00 Uhr mit seinem Soloprogramm „Manche mögen´s Heinz“ im JohnnyB. (Sorgenser Str. 30) zum Großangriff auf die Lachnerven seines Publikums an. Zur Veranstaltung lädt der junge VVV zusammen mit der Kulturabteilung der Stadt und dem Team des JohnnyB. ein.
Die Männer werden bleich vor Neid, wenn Super-Macho Heinz die Bühne betritt und mit seinem herben Charme die Frauenherzen um den Finger wickelt. Hineingeworfen in eine gnadenlose Frauenwelt und ausgestattet mit einer gehörigen Portion rauer Männlichkeit kämpft er an allen Fronten des Geschlechterkrieges für die ewige Andersartigkeit von Mann und Frau. Er ist der Vorkämpfer für die Rückgewinnung männlicher Identität, der er nach endlosen Rückzugsgefechten endlich wieder zum Durchbruch verhilft. An ihm können die Männer sehen, wie man der an allen Ecken der modernen Gesellschaft drohenden Verweiblichungsgefahr ein Schnippchen schlägt. Mit seiner zupackenden Persönlichkeit verwandelt er jeden Saal in eine brodelnde Arena.
Mitreißende Bühnenunterhaltung gehört auch zu den Markenzeichen des englischen Dichters William Shakespeare, dessen Theaterstücke nach über 400 Jahren nichts von ihrer zeitlosen Bühnenwirksamkeit eingebüßt haben. Heiterkeit, Intrigen, Romantik und ein Happy End sind die Zutaten, aus denen Shakespeare seine umwerfende Komödie „Viel Lärm um Nichts“ schuf. Sie ist am Freitag, 4. Mai, um 20.00 Uhr im Theater am Berliner Ring als Gastspiel des Theaters für Niedersachsen zu sehen. Eine kostenlose Werkseinführung beginnt eine halbe Stunde vorher. In dem turbulenten Lustspiel geraten zwei junge Paare in ein fein gesponnenes Intrigennetz, in dem ihre Liebe in große Gefahr gerät und sich harten Prüfungen unterziehen muss. Am Ende einer langen Reihe von Verwicklungen, in denen die beiden Liebespärchen sich mit scharfzüngigen Wortgefechten und verschlagenem Einfallsreichtum zu wehren wissen, krönt eine Doppelhochzeit die Geschehnisse.