Neues Gebäude für die Verwaltung

Dreigeschossiger Bau hinter dem Rathaus IV

BURGDORF (gb). Im jüngsten Verwaltungsausschuss ist eine Entscheidung gefallen, die dem stetig wachsenden Raumbedarf der städtischen Administration Rechnung tragen soll. Hinter dem Rathaus IV „Vor dem Hannoverschen Tor“, wird ein neues, dreigeschossiges Verwaltungsgebäude entstehen, mit dessen Fertigstellung im Frühjahr 2019 gerechnet wird. „Wir haben mit der Bauherrin und Grundstückseigentümerin Wiltrud Niebuhr bereits den Mietvorvertrag abgeschlossen“, sagte die Leiterin der Hauptabteilung, Silke Vierke. Zu den Mietkosten für das Rathaus IV, für Rathaus I (Marktstraße) und für das Schloss am Spittaplatz in Höhe von etwa 227.000 Euro jährlich, wird dann für den Neubau ein weiterer Mitzins fällig, der „unter der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt“, so Bürgermeister Alfred Baxmann. Ferner sei der Mietvertrag für das Rathaus IV mit „einer vertretbaren Erhöhung“ um weitere zehn Jahre verlängert worden.
Die Fortführung des vom Bund geförderten Klimaschutzmanagements der Stadt Burgdorf ist beschlossene Sache. Die Verwaltung will nun einen neuen Förderantrag stellen und dann die Position zum 1. Januar ausschreiben.
Der Stadtbereich soll flächendeckend mit kostenlosem WLAN versorgt werden. Öffentliche Hotspots gibt es bereits an der Post in der Marktstraße und am Raiffeisen-Markt. Anträge für EU-Fördermittel, die die Kommunen von den Ausrüstungs- und Installationskosten von Hotspots entlasten, können aber erst mit Beginn 2019 gestellt werden. Für die „Ausleuchtung des gesamten Spittaplatzes über das Rathaus III“ so Silke Vierke, will die Stadt jedoch sofort bis zu 7.500 Euro in die Hand nehmen.
Auch im Burgdorfer Gewerbepark „Nordwest“ geht es voran. „Wir haben ein weiteres Grundstück verkauft“, erklärte Baxmann.