NABU startete mit Anpflanzungen für eine Streuobstwiese

Dieter Kleinschmidt (hi; l.) und weitere NABU-Ehrenamtliche packten beim Anlegen der Streuobstwiese in Burgdorf tüchtig mit an. (Foto: Georg Bosse)

Finanzielle Unterstützung von der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Geheimrat Dr. Oldenburg, Jakob Lebel, Kaiser Wilhelm und Freiherr von Berlepsch haben seit dem vergangenen Samstag einen neuen Stammsitz in Burgdorf. Alle Genannten sind hochstämmige Apfelbäume, denen der Naturschutzbund Burgdorf Lehrte & Uetze (NABU), Platz auf einer Wiese zwischen Aue und Eseringer Straße buddelte.
Im Rahmen einer Pflanzaktion legten die über ein Dutzend NABU-Ehrenamtlichen in einem ersten Schritt eine künftige Streuobstwiese mit rund 80 Apfel- und Pflaumenbäumen an. „Der zweite Schritt ist eine weitere Aktion im Dezember, bei dem hier noch einmal gut 70 Bäume, darunter Quitten und Walnuss, sowie Nistkästen für heimische Singvögel hinzukommen“, so Bernd Rose. Das Gelände ist eine städtische Ausgleichsfläche, die dem NABU für ihren Einsatz zur Verfügung gestellt wurde.
Dem NABU-Projekt wurde mit 7.500 Euro von der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung unter die Arme gegriffen, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum begeht und dazu das Thema „Streuobstwiesen“ zum landesweiten Förderschwerpunkt erklärt hat. „Mit einem Teil des Geldes konnten wir die Brunnenbohrung bezahlen“, erklärte Rose.
„Für die Anpflanzung ist dieser Novembertag geradezu perfekt. Der feuchte Boden und das sonnenmilde trockene Wetter sind ein guter Start für ein prächtiges Gedeihen der 16 verschiedenen Apfelsorten und der anderen Ostbäume“, fasste Dieter Kleinschmidt vom NABU seinen berechtigten Optimismus in Worte.