Musikalische Erfolgsgeschichte

 

Das Fanfarencorps "Wikinger" hat schon viele Wettbewerbe gewonnen

BURGDORF (r). Fünf Deutsche Jugendmeistertitel, 26 Landes- und 45 Bezirksmeistertitel und einer Bronze-Medaille bei der Deutschen Meisterschaft – seit ihrer Gründung im Jahr 1950 haben die „Wikinger“ viele Erfolge gefeiert. Wir stellen das Burgdorfer Fanfarencorps im heutigen Teil unserer Serie zum Themenjahr „Burgdorf klingt gut!“ vor. Wer noch mehr über die Gruppe erfahren und alte Instrumente oder Trachten entdecken möchte, wird in der aktuellen Ausstellung zum Themenjahr im Stadtmuseum, Schmiedestraße 6, fündig. Neben den „Wikingern“ werden dort rund 20 weitere Burgdorfer Ensembles und Musiker vorgestellt. Die Schau ist noch bis zum 2. April zu sehen und öffnet in dieser Zeit immer samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr.

Fanfarencorps „Wikinger“ von 1950

Erwin Fengler gründete die „Wikinger" am 15. März 1950 als Jugendgruppe mit sieben Jugendlichen. Schon im Mai 1955 konnte der Fanfarenzug den 2. Platz bei einem Landestreffen in der Stadthalle Hannover erringen. 1956 folgte der Sieg in der ersten Niedersachsenmeisterschaft in Wolfsburg. Ab dem Herbst 1967 errichteten die „Wikinger“ in vielen tausend, in Eigenleistung durchgeführten Arbeitsstunden ein neues Vereinsheim in der verlängerten Friederikenstraße. Das erste, seit 1954 genutzte Heim in der Mönkeburgstraße hatte einem Hausbau weichen müssen. Am 18. Mai 1968 erfolgte die Einweihung im Beisein von Vertretern der Stadt Burgdorf. 1971 schloss sich der Fanfarenzug der Spielmannszug Vereinigung Niedersachsen e.V. an, um sich im fairen Wettstreit mit anderen Musikzügen den kritischen Augen und Ohren der Wertungsrichter zu stellen. Als der Vereinsgründer Erwin Fengler überraschend am 23. April 1972 verstarb, übernahm Uwe Strüver die Stabführung.

Gewinn der Deutschen Jugendmeisterschaft in Eldagsen

Nach ersten Erfolgen bei Bezirks-, Freundschafts- und Landestreffen gewannen die „Wikinger“ im Jahr 1973 die erste Deutsche Jugendmeisterschaft der Spielmanns- Fanfaren- und Musikzüge in Eldagsen. Der Trainingsfleiß zahlte sich in den folgenden Jahren mit insgesamt 5 deutschen Meistertiteln aus. Etliche weitere Musiktreffen auf Bezirks-, Landes-, Bundes- und internationaler Ebene endeten mit beachtlichen Erfolgen.
Der Kontakt der Stadt Burgdorf mit der Partnerstadt Rheden in Holland führte zu einer Freundschaft der„Wikinger“ mit der Drum- and Showband „ISLA" Dieren. Gegenseitige Besuche förderten den Willen zur Völkerverständigung und zum Abbau von Vorurteilen.

Uwe Strüver ist der erste Vereinsvorsitzende

1983 erhielt der als Jugendgruppe mit einem Fanfarenzug gegründete Verein den heutigen Namen Fanfarencorps „Wikinger“ Burgdorf von 1950. Den erstmals gewählten Vereinsvorstand führte Uwe Strüver als Vorsitzender an. Im Jahr 1990 feierten die Wikinger ihr 40-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumsball, einer Ausstellung und einem Bezirkswettstreit in Burgdorf. In den darauf folgenden Jahren kam es zu starken Veränderungen in der Mannschaft. Nach langem Vorsitz gab Uwe Strüver im Frühjahr 1991 die Leitung des Vereins ab. Die Mitglieder wählten Klaus-Peter Hagelstange zu ihrem neuen Vorsitzenden, der dieses Amt bis zum März 1995 inne hatte. Seine Nachfolge übernahm Ralf Solisch, der 1971 im Alter von acht Jahren in das Fanfarencorps eintrat und es auch heute noch als 1. Vorsitzender leitet. Bis 2005 war er zudem alleiniger musikalischer Leiter. Von 2005 bis 2007 und seit 2017 teilt er sich diese Aufgabe mit Guido Kronfeld.
Der Nachwuchsmangel machte es 1996 erforderlich, die Tradition des nur aus männlichen Mitgliedern bestehenden Vereins zu brechen. Weibliche Mitglieder kamen in den Verein. Zurzeit spielen 13 Mädchen und Frauen als Musikerinnen im Fanfarencorps „Wikinger“ Burgdorf, das aus insgesamt 45 Instrumentalisten aller Altersklassen besteht. Von 2008 bis 2016 ist Ralf Kuhlgatz musikalischer Leiter gewesen. Am 15. März 2018 feiert das Musikensemble seinen 68-jährigen Geburtstag und ist somit ein Burgdorfer Verein mit langer Tradition.
Die Erringung von 5 Deutschen Jugendmeistertiteln, 26 Landes- und 45 Bezirksmeistertiteln und einer Bronze-Medaille bei der Deutschen Meisterschaft im Jahr 1994 sowie mehrere Erfolge bei internationalen Begegnungen sind ein Zeichen dafür, dass eine harmonische Gemeinschaft viel zu leisten vermag. Ein Höhepunkt des jährlichen Veranstaltungsprogramms ist das traditionelle Maikonzert, zu dem immer am 1. Mai die Besucherscharen zum Vereinsheim strömen.