Musik von Samba bis Percussion

Die Sambaklänge brachten das Zelt zum Kochen. (Foto: Dana Noll)

Musikschule Ostkreis Hannover spielte im Zirkuszelt

BURGDORF (dno). In einem außergewöhnlichen Ambiente spielte die Musikschule Ostkreis Hannover zum zweiten Mal im Rahmen des CulturCircus in Burgdorf. Etwa 60 Zuhörer lauschten den Klängen im Zirkuszelt oder nutzten die offenen Zeltwände, um gemütlich vom Park aus die Musik zu genießen.
Das Publikum war begeistert und applaudierte kräftig. Auch den Musikern machte das Konzert sichtlich große Freude. Das vielfältige Programm reichte von Samba über Percussion bis hin zu Streichern und „Lady Gaga“.
Auch das Angebot der Musikschule Ostkreis Hannover ist vielfältig. Für jedes Alter gibt es den passenden Kurs: von der Elementarerziehung bis zu studienvorbereitenden Theoriekursen, vom Orgelunterricht bis zum gemischten Chor, von Klassik bis Pop, vom Blockflöten-Ensemble bis zur Big Band.
„Als öffentliche Musikschule hört und sieht man uns bei musikschulinternen Veranstaltungen und überall dort, wo Musik erklingt. Bei den Konzerten und dem Vorspielen der Musikschule erlebt man immer wieder neue Formationen, die zeigen, dass die Musikschule eine lebendige Institution ist, die auf aktuelle Strömungen eingeht, ohne jedoch die bestehenden Ensembles, Chöre und Orchester zu vernachlässigen“, so Direktorin Nana Zeh.
Auch im CulturCircus zeigte die Musikschule an diesem Konzertabend eine stilistische Vielfalt mit unterschiedlichsten Ensembles, die ihre große Bandbreite wieder einmal unter Beweis stellte.
Den Startschuss machte die 15-köpfige Sambagruppe „SambaZamba“ unter der Leitung von Nana Zeh. Sie präsentierte Karnevalsrhythmen aus Brasilien, wie Samba-Reggae und Timbalada aus Salvador da Bahia sowie Sambafunk aus Rio de Janeiro.
Das Percussion-Ensemble unter der Leitung von Lukas Pamin interpretierte das Stück „Fiesta Del Sol“ von Eckhard Kopetzki. Der Preisgekrönte Komponist schrieb dieses Stück in Anlehnung an das Fiesta del Sol in Argentinien.
Das Streicher-Ensemble unter der Leitung von Kirsten Betz spielte vier Stücke: Canon for Kings - Daphne Baker, eine Eigenkomposition der Geigenlehrerin Kirsten Betz mit dem Titel Sunshine-Ragtime, Capriccio aus den Miniaturen des tschechischen Komponisten Anton Dvorak und das Finale aus der 9. Sinfonie von Ludwig von Beethoven.
Die Concertband „Youngstars Burgdorf“ wurde 1987 vom stellvertretenden Direktor der Schule, Joachim Hunold, ins Leben gerufen und begeisterte im Zirkuszelt. Bekannte Film- und Musicalmelodien wurden von ihnen wieder einmalig interpretiert.
„In den 25 Jahren des Bestehens der „Youngstars“ haben über 170 Instrumentalisten die Notenpulte gewechselt. Ehemals überwiegend Instrumentalschüler der Musikschule sind heute hauptsächlich Interessierte, die in einem Blasorchester ihre Musikrichtung ausleben wollen, mit dabei. Sie kommen mittlerweile aus dem ganzen Umland“, so Nana Zeh.