MTV Ilten und SuS Sehnde erreichen das Viertelfinale

Inter Burgdorf und MTV Immensen scheiden aus NFV-Kreispokal aus

BURGDORFER LAND (kd). Wenn am Dienstag, 27. September, das Viertelfinale im NFV-Kreispokal ausgetragen wird, dann sind nur noch der MTV Ilten und SuS Sehnde im Pokalwettbewerb mit dabei, die sich durch Siege über die SG 05 Ronnenberg und TV Jahn Leveste für die Runde der letzten acht Mannschaften qualifizieren konnten.
„Es war auf dem schmalen und sehr kurzen Ausweichplatz der SG 05 Ronnenberg ein hartes Stück Arbeit, um durch einen 1:0-Sieg über den Gegner aus der Kreisliga 3 eine Runde weiterzukommen“, gab Trainer Florian Schierholz vom MTV Ilten zu. Dabei hätten es die Iltener etwas einfacher haben können, wenn Serhat Ediz nicht bereits in der 1. Minute mit einem an ihm selber verursachten Foulelfmeter gescheitert wäre. Doch zum Glück für den MTV Ilten holte Patrick Glage in der 12. Minute nach Zuspiel von Serhat Ediz Versäumtes nach, in dem er die 1:0-Führung erzielte, die trotz einer stürmischen Drangphase der Ronnenberger bis zum Schlusspfiff anhielt.
Den Einzug in das Viertelfinale im Duell der beiden Tabellenführer der Kreisligen 1 und 3 zwischen SuS Sehnde und TV Jahn Leveste gelang den Sehndern durch einen 4:3 (0:0)-Sieg nach Elfmeterschießen. Nach regulärem Spielverlauf endete die Partie torlos 0:0. „Unser Torhüter Steven Foss war heute der Matchwinner“, gab SuS-Coach Michael Spiegel zu, nachdem der SuS-Keeper in der 28. Minute einen Rückstand seiner Mannschaft verhinderte, als er einen Foulelfmeter von Eyup Toprakli parierte und damit einen Rückstand seiner Mannschaft verhinderte.
Ironie des Schicksals war, dass der Ronneberger Fehlschütze auch als letzter Elfmeterschütze seiner Mannschaft wiederum an Steven Foss scheiterte und somit den möglichen 4:4-Ausgleich verhinderte. Auf Seiten des SuS Sehnde hatten zuvor Julian Kaffka, Vincent Janizki, Tobias Politze und Timo Janizki ihre Strafstöße verwandelt, während Patrick Politze mit seinem Strafstoß beim Stande von 4:3 an Ronnenbergs Torhüter Benno Büchter scheiterte.
Drei Eigentore von Ohan Samast (33.), Rabit Idrissi (73.) und Matthias Wörner (70.) trugen mit zur 1:6 (0:1)-Niederlage des MTV Immensen beim SC Empelde bei. Beim Verein aus der 2. Kreisklasse, der gleich mehrere ehemalige, höherklassige Spieler unter Vertrag hat, machten neben den Immenser Eigentorschützen noch Adil Toprakli (46.), Ayhan Bas (52.) und Mehmet Aydin (71.) das halbe Dutzend an Toren voll, bevor Immensens Einwechselspieler Steffen Laue in der Schlussminute noch der Ehrentreffer zum 1:6-Endstand glückte.
Gleich mit 0:10 (0:2) geriet Inter Burgdorf beim TSV Kirchdorf unter die Räder. „Nachdem wir schon mit 0:2 zurücklagen, hat der Schiedsrichter aus für uns unerklärlichen Gründen Onur Colaker und Deni Haydar die rote Karte gezeigt. Danach hat sich meine Mannschaft aufgegeben und in doppelter Unterzahl innerhalb von einer halben Stunde noch acht Tore kassiert, die für die 0:10- Niederlage gesorgt haben", sagte ein verärgerter Inter-Trainer Metin Eser.