Motorentechnologie auf Zeitreise

Der Blick in eine Turbine ist nur einer der Ausstellungshighlights der Mobilen Welten e.V.

Sonderausstellung im Hannoverschen Straßenbahn-Museum

VON DANA NOLL

SEHNDE/WEHMINGEN. Noch bis zum 1. Juli 2018, immer sonntags oder am Feiertag von 11 Uhr bis 17 Uhr, lädt das Hannoversche Straßenbahn-Museum (HSM) in Sehnde, zu seiner zweiten Sonderausstellung ein. Der Verein Mobile Welten e.V. zeigt in der historischen Salzmühle die Geschichte der Motorentechnologie von seinen Anfängen bis hin zur Gegenwart. Über 100 Objekte sind gemäß dem Motto „„Motoren – was treibt uns an? Gestern - heute - morgen“ im Untergeschoss ausgestellt.
Das älteste Exponat ist ein Elektromotor aus dem Jahr 1880 - das modernste wohl der 6-Zylinder-Turbodiesel eines BMW N57D30. Der Rundgang startet mit einem Schaukasten, der die verschiedenen Motortypen zeigt, die allesamt auf dem Otto-Prinzip aufbauen. Über allen ragt eine Dampfmaschine, die „die Basis aller Motoren bildet“, erklärt Norbert Hamschmidt, Vorstand des Vereins der Mobilen Welten e.V..
Interessant ist auch eine große Schautafel, auf der ein 4-Takt-Ottomotor in seine einzelnen Bestandteile zerlegt wurde. „Wo bekommt man das schon so zu sehen“, schwärmt ein Besucher. „Das begeistert immer wieder“, so Hamschmidt, der in seiner Funktion als Lehrer damit schon viele seiner Schüler den „Weg des Benzins“ anschaulich erklären konnte.“
Begeisterungsstürme dürfte das Motorrad NSU Max bei der „älteren Generation“ hervor rufen“, verspricht Norbert Hamschmidt. Aber auch die jüngsten Besucher kommen auf ihre Kosten, denn Mitmachen, Anfassen und Erleben ist bei der Ausstellung unbedingt erwünscht! So lassen sich hier Kurbeln drehen oder Triebwerke mal im Querschnitt sehen. „Motorentechnik wird hier nachvollziehbar dargestellt, so kann man das Prinzip besser verstehen“, so Hamschmidt.
Einen Blick in die Industie- und LKW-Motorentechnik wird durch Leihgaben des Museums Nordhausen möglich. Auch das Luftfahrtmuseum Laatzen ist mit Exponaten vor Ort und ermöglicht den Besuchern, „das Innenleben einer Turbine zu erleben“, so Klaus-Dieter Hoppe vom Vorstand der Mobilen Welten e.V..
Ein Ausstellungsraum widmet sich dem Thema Abgas und Katalysatoren. „Gerade angesichts der Erfordernisse einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Mobilität ist die Diskussion über die richtigen Antriebsquellen aktueller denn je“, so der Verein.
Die nächste Ausstellung der Mobilen Welten e.V. widmet sich dem ersten Deutschen Kleinwagen aus Hannover. Vom 12. August bis zum 7. Oktober 2018 ist die Ausstellung „90 Jahre Hanomag Kommissbrot“ zu sehen.